Autor: Mina

The Habitus of Tech – Education, Social Media & Misleading Narratives

relaunch2

„The Habitus of Tech“ is an attempt at dissecting different social structures, networks and social status within the broad and only loosely defined field of tech. It’ll combine some sociological concepts – like habitus – with cultural and societal critique. The first part of the series is available here.

oecd1

The image being spread on social media (click for source).

There has been a study circulating through my Facebook and Twitter timelines, that shows social media uptake according to educational level. It’s been of special interest to the German digital elite, as it shows Germany’s social media apparently being used  far more often by people from a group with no or low formal education, while people from high formal education groups use it less often. People who share the graphic sometimes wrongly label Germany to be the only country in which no/low formal educational groups outrank higher education groups in social media use, but actually Switzerland appears to have the same phenomenon (even though less obvious). I’ve criticized the graphic several times already, for a number of reasons:

I.) The classification of educational levels is unclear. If you dive into the methodology, it’ll show that they group ISCED 1-2 as no/lower formal education, and ISCED 5-6 as higher formal education. No further info is given, but that alone lets me conclude that they actually used an old ISCED classification (the overworked ISCED 2011 classification runs up to 8 classes, higher formal education being ranked in classes 5-8, and is set to replace the former ISCED codes. The old ISCED classification runs only up to level 6.) Why is that important? Because it leaves out two important ISCED classifications, namely 3&4, which in Germany include most vocational trainings. Germany with its unique education system (which is among the socially most exclusive, btw) steers large parts of its population into vocational trainings and educations. Children with the university-access degree „Abitur“ from non-academic families start studying to only 20-22%, while children from academic families begin their university degree to 74-80% – even if they have the same grades. Germany’s educational system being as it is, is thus poorly reflected at best in this classification. Large parts of its population aren’t even included in the graphic.

II.) „Social media uptake“ is not further defined and the graphic is a graphic that was redone based on a completely different graphic in the original report. Furthermore, „Social Media Uptake“ is actually labelled „Share of social media users within population groups“ in the original document. Why is that important? Because being a user of a service means something different than „uptake“. People can count as users if they signed on once and never used it again. They can count as users if they use twitter or any social media service once a month – or once every two minutes. It’s not classified, and more importantly, it doesn’t tell you anything about their social media uptake. Which means: The renaming of the graphic is misleading.

The actual graphic from the report (click for source).

The actual graphic from the report (click for source).

So overall, that graphic 1.) doesn’t really say much about German social media user share, 2.) especially doesn’t seem to say anything at all about social media use, and 3.) is overall misleading and should be used with caution and context only. Yet it has inspired several tweets and even articles from German digital speakers, often with subtle – or blunt – complains about „the stupid“ causing social media to be unbearable; even going so far as to linking online hate speech and xenophobia to educational levels. I’m gonna talk about the relation of education and xenophobia for a bit, since this is another myth that needs to be debunked.

Is xenophobia related to education? Well, as so often with sociological topics: it depends. There are some countries in Europe in which lower education heavily relates to a person being xenophobic. In others, not so much. And for Germany? Compared to neighbor The Netherlands, lower education groups show the same degree of xenophobia. Yet when it comes to higher education groups, Germany’s highly educated population is significantly more xenophobic than their Dutch counterpart. Furthermore, in an extensive study (that I’m quoting here), researchers found five dimensions relating to xenophobia – and education is merely an afterthought. The five dimensions include social contacts, political/cultural deprivation and individual belief sets. Germany ranks amongst the countries with the highest xenophobic levels.

So is the influx of hate speech on social media in Germany caused by large groups of uneducated people using the services? Let’s recap the graphic real quick. What it actually can tell us, is that the share of social media users (unfortunately not further defined, i.e. it could mean anything when it comes to use and does not tell us anything about how often social media is actually used) in low/no formal education is higher than for those with higher formal education. That’s it. That’s literally it. And even that is a stretch, due to the many limitations of that graph. But considering that other countries battle with similar problems when it comes to hate speech online, I wouldn’t dare to link the graphic to current hate speech problems. I’d even go one step further and say that linking the two in so many articles just conveniently sets up a narrative that mainly benefits traditional media representatives, and a conservative digital elite (they overlap quite a bit) in Germany.

Traditional media in Germany has been very slow on embracing the chances that the digital revolution brought. This of course relates also to the low coverage of broatband networks and the high prices for data (40 Euros buy you 2GB per month), which means that data-heavy services like Snapchat or anything that uses a video format haven’t quite broken through yet. But more importantly, many publishers and highly educated Germans share a disturbingly conservative view of the internet, that also includes anti-American propaganda (i.e. „the Americans steal our data“) – this ironically being backed by the few bits of info that we can take from the graphic, i.e. that Germans with high formal education have the lowest share of highly educated social media users in Europe. In return, setting up the narrative that social media is being ruined by „the uneducated“ who are the only ones who have xenophobic views (they’re not), reinforces the conservative outlook on social media and negates the need to finally get on board. It’s also a convenient way to distance oneself from digital innovation, saying the social media is not worth the hazzle.

So, nothing new here, basically.

Yet, it shows very beautifully how people who often emphasize the importance of hard facts and statistics fail us when it comes to dissecting methodology and sociological implications. But that is another topic for anther time. For the time being: please be careful and critical of anything that seems like an explanation that is just too easy. It usually is. And, even worse: it usually is also false.

Come back in a while to see upcoming articles from my Habitus of Tech series – I’m definitely going to dive deeper into all this soon! 

 

 

The Habitus of Tech

relaunch

„The Habitus of Tech“ is an attempt at dissecting different social structures, networks and social status within the broad and only loosely defined field of tech. It’ll combine some sociological concepts – like habitus – with cultural and societal critique, but I’m trying to explain everything, so that it’s not too advanced to understand. I might turn this into an article series, since it’s such a vast and complex topic.

What is a Habitus?
I’m using the definition of „social habitus“ as introduced and developed by sociologist Pierre Bourdieu. In the context of his works, the habitus is learned and incorporated early on, and closely associated with social status and structure. It includes, but is not limited to, the way we dress, talk, what kind of things we like, what we read, what words we use, whether or not we speak in dialect, what food we prefer, even the way we walk or present ourselves. Bourdieu sometimes presents habitus as something that can hardly be changed, even when shifiting in social milieu and status. I disagree with him there, I think there are instances in which habitus changes, or, better: evolves. Anyway, let’s not get too deep into sociological concepts at this point. Yet.

Why examine the tech scene?
Short answer: because it’s about time. Tech culture, nerd culture and media culture are transforming rapidly yet remain remarkably exclusive to many groups. At the same time, the tech scene often still thrives on the false assumption of an effective meritocracy, justifying the status quo and building up new entry hurdles at the same time. In my understanding, a lot of this is coming from a certain kind of habitus that is closely tied to social class and status. Not to forget intersectional feminist and anti-racist theories here, this is just another perspective that I’m hoping to combine with the other works so many great people did over the last years. And last but not least: because it’s fun. As a sociological network researcher, I looooove analyzing different cultures and milieus.

Now that we’ve clarified some things, let’s get into it. The first thing I want to write about is the re-writing of history with regards to access to computers and internet.

„When computers entered children’s rooms – Access to technology and the Re-Writing of History“

One thing I noticed in 2015 was that many people shared their stories on how they got into nerd or tech things. They shared how they used their parents‘ computers to access the internet by modem, play their first computer games and chatted in forums or chatrooms. Reading these stories – as Felicia Day for example shares in her book „You’re never weird on the Internet – Almost“ – something stuck out to me. The timing.

In one report I read, someone wrote that at the time computers entered children’s rooms, they started using the PC they had access to excessively. In 1993. I was confused and read on, but they really did mean 1993; and Felicia Day reports similar access levels to a computer at an early age during the early 1990ies. Time and time again this timeline is being shared as a typical evolution of the nerd, hacker, coder or gamer: early 1990ies, access to a computer through close family members, time and financial resources to access the internet frequently. Amazing.

(click on picture for source)

(click on picture for source)

Amazing, because that’s not at all how access to computers and internet broke through to mainstream and many many people. Most people, in fact. 1993, when according to more popular and visible figures of tech and geekdom, „computers entered children’s rooms“, only 22.8% of households in the US and only about a fifth of households in Germany owned a personal computer. For the United States, the number of computer owning households broke 50% only in 2000, more than half of the households had internet access only in 2001. Looking at the numbers more closely, another pattern stands out: the richer the household, the more likely to own a computer early on. White households, married couples, and households with higher education were more likely this household was to own a computer during the 1990ies. In short: your social status and milieu determined your access to internet, computers and technology for decades, and actually, it still does.

Changing the narrative is dangerous

The problem with the sharing of stories about how early computers and internet was accessed without even as much as aknowledging one’s family’s / one’s own privilege is that it sets up the bar unreachably high for everyone from a different social background. Taking more than two decades of experience (in 2016) with this technology as a pre-set standard excludes many, many people who only had their first shots at using a computer in school or at work in the early 2000 years. It not only shifts expectations in a way that are unattainable for many, it also works as a signal to people from the same social status: we are true(r) programmers, hackers, designers, gamers – because we’ve been using this technology for 20-30 years (depending on who you ask). It’s a chance to not-so-subtly demonstrate your social status – your habitus! – and berate anyone else for getting into this area of technology so late.

Unfortunately, this habitus and accompanying mindset of „we’ve been here first and thus more knowledgeable/experienced/capable“ is still broadly visible and rarely challenged. And it’s actually not something that comes from a perspective in which you rely heavily on data or other quantitative measures – something often associated with tech – but is rather the stereotypical bourgeoise argument when it comes to… basically anything. It’s something that can be observed in academia as well as politics, or any other area that is mostly occupied by representatives of a certain social status with larger capital access. I think it’s something that has become so closely attributed to tech culture since the „early adopters“ were privileged enough to not even question their „time = experience = knowledge = merit“ logic.

This is also visible in other contexts: when talking about making tech spaces, conferences, clubs or work environments safer and more welcoming to marginalized groups, people often counter with sentences like „we tried this in 1989 and it wasn’t necessary“. Of course it wasn’t. Data clearly shows that back then, you probably encountered mostly white, male, educated and well earning users, so of course introducing policies to open up would have been obsolete or even unsuccessful. Now that our society has found ways to grant more and more people access to technology, things have changed though. This way of deflecting is basically just the most common bourgeoise thing that could happen. Yawn.

So let’s challenge this narrative. If at all, it’s safe to say the computers only entered children’s rooms in the last decade – not least through the introduction of smartphones, the immense rise of social networks, and the growing affordability of computers and internet access. Let’s hear more stories of how people got into technology from different social backgrounds. And let’s stop acting like ancient bourgeoise classists, shall we?

2016: Talk less, Do more.

relaunch

I usually don’t do New Year’s resolutions (because I realized I’m really bad at keeping them and the extra stress doesn’t really help). Instead, I started a few years back to think of things I’d like to do for myself in the coming year – read a certain book, take a vacation and see a friend, or eat a pound of ice cream for breakfast. So this year I’m thinking about things that went well this year and what I’d like to do more of next year, and also what I’d like to do less of.

In 2016 I want to talk less, and do more.

I want to talk less, claim less space and give more room to other voices. New voices, diverse voices, voices that have more urgency. I do want to do more though – make everything I say weigh more, produce less white noise filling twitter and blogs and other spaces. I want to give back.

So I’m going to retweet even more. Give more explicit following commendations on twitter. Promote more articles and persons. And I’m hoping some of you might do the same. But I also want to give something back to this community of amazing people that supported me over the last years. Something that is more tangible than retweets and endorsement.

In return, this is what I’m offering to several women*:

  • Talk/Presentation coaching (3 slots): we can discuss your ideas for talks for any occasion, go over your proposal, work on it. Alternatively, if you already have a talk/presentation (no matter if university, event or other) lined up, I will sit down with you and give feedback on it as best I can. We can do this face to face if applicable, or via Skype.
  • Share a talk/presentation (1 slot): in case I’m giving a talk somewhere I’m willing to split the space/presentation with you, as long as our topics align and the teamwork works well for both us and the talk. I’m trying this for the first time, so I hope this works out. Unfortunately I can’t cover any travel expenses yet, but I’m more than willing to help you apply for travel funds or find any other ways if necessary. You can check out stuff I talk about here. We can do this face to face if applicable, or via Skype.
  • Furthermore, there’s a standing open invitation to any first-in-family-students to get back to me with any questions or need for support for anything studies-related!

*(women of color, disabled women, trans/nb-women and women from non-academic backgrounds will be preferred if there are more prospects than slots)

If you’re interested in taking any of these slots, please let me know by mail or on twitter. I strongly encourage you to write, even if you’re unsure, even if you don’t think you deserve it, or feel any other impostor syndrome. I do see this as an opportunity for both of us to learn and improve. I’ll leave this open until January 31st 2016 and then select (or roll the dice, if necessary) some great people to work with!  I’ll just leave this open and close if necessary <3

Lastly, I also would like to encourage anyone with privileges and the ability to share to take from this article what you need (CC-BYNC 3.0 license applies) and do the same in 2016! Let’s give people more space. Let’s talk less, do more.

And to everyone struggling, taking self-care breaks and other things in their lives that leave them barely enough for themselves: You’re amazing. Keep going! <3

Was tun gegen die digitalen Breitmachmacker?

His dedication has served him well

Heute ging ein Tweet durch meine Timeline auf Twitter, in dem ein Mann den Papst belehrt. „Warum fragen Sie nicht Muslime, zum Christentum zu konvertieren?“ entgegnet er auf des Papstes Aussage, Muslime und Christen seien Geschwister und sollten sich entsprechend verhalten, und fügt dann hinzu: „Bitte lesen Sie John 14:6.“ Mit dieser Belehrung des Papstes hat das weit verbreitete Mansplaining (aus „man“ und „explaining“ – wenn Männer offensichtliche Fakten (meist Frauen) belehrend erklären) einen vorläufig neuen Höhepunkt erreicht. Männer scheinen zu allem eine Meinung zu haben – egal wie sehr oder wenig sie das Thema persönlich betrifft. Die Äußerung einer britischen Journalistin, als Frau keine Kinder bekommen zu wollen, führt letzte Woche prompt dazu, dass die BBC ihr einen Sicherheitsdienst an die Seite stellen musste – zu groß wurden die Anfeindungen im Netz. [TW Gewalt bis Absatzende] Ein Mann schrieb ihr beispielsweise, er wolle eine Aktion crowdfunden, um sie operativ für immer zum Schweigen zu bringen. [/TW]

Gleichzeitig sind die Reaktionen von Männern, die nicht gehört werden oder nicht gehört werden wollen – und deswegen beispielsweise gemutet, geblockt oder anders ausgeblendet werden – geprägt von Wut und Unverständnis. Die Australierin Clementine Ford, die kürzlich die missbräuchlichen Kommentare eines Mannes an dessen Arbeitgeber meldete – eine Aktion, die durchaus auch in feministischen Kreisen umstritten ist – fasste es so zusammen:

Die dünnhäutigsten, empfindlichsten und rachsüchtigsten Menschen online sind weiße Männer zwischen 15 und 35. [Quelle]

Auch in Deutschland berichten Aktivist_innen und Feminist_innen seit Jahren nicht nur von Online Gewalt und Hatespeech, sondern von einem Klima, das geprägt ist von den männlichen Anspruchshaltungen, jederzeit gehört, wahrgenommen, bedient, bespaßt und bewundert zu werden. Je weniger dieses „male entitlement“ erfüllt wird, desto aggressiver wird die Stimmung. In Foren stacheln sich Männer gegenseitig an, Amokläufe und Gewalttaten werden dort vor sich hin fantasiert – oft genug einfach nur, weil eine Frau ihnen eine Abfuhr erteilte. Eine Abfuhr einer Frau – online oder offline – ist immer noch für viele Männer undenkbar, wird ihnen doch von Geburt an vermittelt, dass sie diejenigen mit Macht in Wort und Tat sind. Wo auf der Straße Männer Frauen hinterher pfeifen und das als Kompliment statt Machtdemonstration verstanden haben wollen, da schreiben sie online fremden Frauen Nachrichten oder schicken gleich das Penisfoto mit. Wo sich in Bahnen Männer breit machen und zwei oder mehr Plätze blockieren, da machen sich im digitalen die Männer verbal breit und markieren ihren Platz mit aggressivem Verhalten.

Wäre dies ein Text in einem konservativen Feuilleton, beispielsweise der FAZ oder Welt, dann käme hier eine Passage dazu, dass Männer sich in ihren Rollenbildern unsicher fühlen und missverstanden sind. Dann würde der Text enden und damit implizieren, dass ein Rückschritt zu der alten heilen Welt, in der Männer Chefs und Frauen Mütter sind, das beste für diese Gesellschaft wäre. Aber das ist es nicht. Dies ist ein Text von einer bald promovierten Netzwerksoziologin, die es gar nicht einsieht, es bei so halbgaren Dingen zu belassen. Es steht außer Frage, dass das gesellschaftlich verordnete steife Männer- (und Frauen-)Bild toxisch auf uns alle wirkt – und somit selbstverständlich auch auf Männer. Die damit verbundene Angst, die sich oft in Wut und spontanen Hassauslassungen äußert, kann dabei jedoch nur eine Erklärung und niemals eine Entschuldigung sein. Den aktuellen Stand der Dinge, in dem all diejenigen, die keine weißen, hetero cis-Männer sind auf ihren Platz weitab des digitalen Raums verwiesen werden, weiter zu tolerieren, kann und darf nicht die Lösung sein.

Was also tun?

Zuallererst müssen wir uns alle in die Verantwortung nehmen, dieses Klima der digitalen Breitmachmacker, in dem sich die Männer durch lautes und aggressives Kläffen im digitalen Raum so breit machen, dass viele Frauen_ keinen Platz mehr neben ihnen finden (wollen), zu beenden. Vor allem Männer müssen viel konsequenter ihre Kollegen, Kumpel und Bekannten darauf hinweisen, wenn diese ihren Frust an der falschen Stelle ablassen. Ein Block auf Twitter oder Facebook ist zum Beispiel keine persönliche Beleidigung, sondern eine Grenzziehung einer Person, die keinen Kontakt wünscht. Dies ist zu respektieren und nicht mit Post um Post zu kommentieren. Wer nun meint, dass Hunde die bellen, nicht beißen, der möge sich einfach vorstellen, tagelang von einem Rudel laut und aggressiv bellender Hunde durch die Stadt verfolgt zu werden. Manchmal kann auch Bellen einfach schon unzumutbar genug sein, ohne dass gleich Verletzungen erfolgen. (Zum Thema hier ein Text zur Hatespeech-Rezeption in Deutschland mit einer Linkliste: Denkt euch selbst nen Titel aus)

Doch zur Übernahme von Verantwortung gehört ebenfalls dringend, dass Social Media Anbieter in Deutschland aufhören, unentschieden auf der schmalen Grenze zwischen Meinungsfreiheit und Hatespeech zu balancieren und sich entsprechend posisitonieren. Unternehmen wie Twitter, Facebook und Co. sollten offenlegen, wie viele Mitarbeiter_innen deutschsprachige Meldungen von problematischen Posts prüfen und sich gegebenenfalls professionelle Beratung von außen holen, um den dahinterliegenden Prozess zu optimieren. (Aus dem letzten Jahr: Drei Dinge, die Twitter sicherer machen können)

Zuguterletzt müssen rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, um mit Hatespeech und Online Gewalt – die neben anti-feministischer und sexistischer Natur häufig auch rassistisch und/oder anti-semitisch ist, ein Effekt der sich überschneidenden Hate Groups – vernünftig umgehen zu können. Zu oft greifen Straftatsbestände nicht. Zu häufig stoßen Anzeigen auf Unverständnis – hier müssen auch die zuständigen Behörden geschult werden. Auch wenn Anzeigen und Strafverfolgung keinesfalls die Standardlösung sein können, so ist es wichtig, dass sich Politik und Rechtssystem mit dem Thema befassen – und zwar über ein „Hey Mark, macht ihr schon was bei Facebook?“ hinaus.

Bleibt nur noch eins: setzt euch gefälligst ordentlich hin, Jungs – und macht doch bitte auch online die Beine zusammen.

 

 

Titelbild: freies Stockphoto von Unfinished Business

 

Jessica Jones – die feministische Serie, die wir verdient haben

jessicajones

Seit letzter Woche kann man Jessica Jones auf Netflix gucken. Nach Daredevil ist es bereits die zweite Marvel-Heldin, die eine eigene Serie dort erhielt. Doch anders als bei Daredevil, der einigen wohl noch durch die damalige Verfilmung mit Ben Affleck etwas sagen dürfte, gab es zu Jessica Jones bislang wenig Mainstream-Vorwissen. Doch das schadet der Serie nicht, im Gegenteil: Jessica Jones kann man wunderbar ohne jegliches Wissen über das Marvel Universum gucken.

Der Inhalt der ersten Staffel ist schnell umrissen: Jessica muss sich ihrem früheren Stalker und Abuser stellen, der Menschen mit der Kraft seiner Gedanken kontrollieren und manipulieren kann. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht so sehr auf die Geschichte per se eingehen, sondern lieber über die Bedeutung einer Serie wie Jessica Jones im größeren popkulturellen Kontext sprechen (nur so viel: dramaturgisch top erzählt lohnt sich die Serie auch einfach als gute Unterhaltung, wenn man sich nicht für die nachfolgend ausgeführte Analyse interessiert). Jessica Jones ist die Art von feministischer Serie, auf die wir im Marvel-Universum lange gewartet haben. Im Folgenden ein paar Gedanken dazu (mit leichten Spoilern für die erste Folge, sonst jedoch weitestgehend spoilerfrei).

 


 

Jessica Jones hat überlebt. Emotionalen Missbrauch, Vergewaltigung, Stalking und nicht zuletzt ihre posttraumatische Belastungsstörung. Sie hat Fehler, ist sarkastisch und trinkt viel zu viel – und schlittert dabei gefährlich nah an so manchen Tropes vorbei. Oberflächlich. Doch was die Serie so stark macht, ist, dass Jessica eben nicht Opfer bleibt, ihre Fehler sie eben nicht ausschließlich bestimmen, ihr Trauma ihre Handlungen nicht definiert: Jessica wächst immer und immer wieder, gibt nicht auf und entwickelt sich weiter. Nicht nur wird emotionaler Missbrauch deutlich in all seinen Formen gezeigt (emotionale Manipulation, Erpressung, Gaslighting, Verlust des eigenen Urteilsvermögens), auch gibt es eine starke Szene, in der Jessica sehr laut und deutlich definiert, warum fehlender Consent eine Vergewaltigung ist. Es steht nie in Frage wie schädigend Kilgrave (ihr Abuser/Stalker) sich verhalten hat. Es steht nie in Frage, ob es ihre Schuld war.

Gleichzeitig schafft es die Serie sehr gut, auch die schwierigen Situationen eines Traumas darzustellen. Ob es das Wiedererleben des Geschehenen ist oder das anfängliche Unverständnis von Angehörigen, die eigenen Zweifel oder die lähmende Angst – alles findet sich in der Serie wieder. So gut bzw. echt, dass die Serie teils sehr anstrengend wird (an dieser Stelle auch eine CW/TW für die oben genannten Themen). So gibt es eine Szene mit Jessica und Trish, ihrer besten Freundin, in der ersten Folge, in der sich Jessica ihr anvertraut und ihr erzählt, dass Kilgrave zurück ist:

„It’s your PTSD.“
„It’s not my goddamn PTSD.“

Innerhalb dieser Szene schafft es Jessica, ihrer besten Freundin, mit der sie sechs Monate keinen Kontakt hatte, zu vermitteln, dass ihr Abuser – den alle für tot hielten – zurück ist. Nein, es ist nicht ihr Trauma. Ja, sie kann es einschätzen. Diese Szene ist so wichtig, so bedeutend: Dem eigenen Gefühl vertrauen und sich gegenüber anderen durchsetzen ist für Menschen, die unter emotionalem Missbrauch litten, eine kleine Revolution per se. Jessica dreht das Gespräch nicht nur innerhalb weniger Minuten, nein, es finden sich auch solche Perlen:

„You need to go back to that therapist-“
„-that quack that had me reciting street names from back home?“
„-a proven method for managing PTSD-„

Auf den ersten Blick lehnt sie die Therapie ab. Auf den zweiten Blick zeigt sich durch die Serie hindurch jedoch ganz deutlich, dass Jessica die dort gelernten Praktiken kennt, beherrscht, anwendet und sogar weitergibt. Was hier an dieser Stelle passiert ist vielmehr, dass Jessica es ablehnt, über ihre Therapie zu sprechen, wenn es gerade um eine akute Bedrohungssituation geht; und die Therapie nur erwähnt wurde, weil ihre beste Freundin Jessicas Ängste für eben dies hält: nur Ängste. Stattdessen bleibt Jessica hier und immer wieder bei sich und vertraut ihren eigenen Instinkten. Und, noch so viel schöner – ihre Freundinnen und Angehörigen vertrauen ihr ebenfalls. Das tut gut und ist so, so wichtig zu sehen. Diese und andere Formen der Selbstbestimmtheit sind typisch für Jessica Jones und nur einer der Gründe, warum diese Serie so empowernd ist.

via elanormcinerney.tumblr.com

Ein bisschen funktioniert die Konstellation von Kilgrave, der die Gedanken von Menschen kontrollieren kann, und Jessica Jones, als unfreiwillige Heldin, auch als Allegorie für Hatespeech und emotionaler Gewalt. Das Überleben von einschneidenden Erlebnissen, die diffuse Angst, dass es immer wieder passieren könnte, die nicht näher definierten potenziellen Täter_innen die ebenso anonym wie präsent sind: Dinge, die bei vielen Frauen und Aktivist_innen ein unbestimmtes Dejá Vu hervorrufen. Generell geht es viel um männliche Macht: Über Frauen, über Körper, über ihr Leben. Über ihre Entscheidungen und die männliche Anspruchshaltung, eben jene beeinflussen zu können.

In diesem Kontext ist Jessica Jones so gut, wie wenige Charaktere vor ihr. Sie ist sie selbst, ohne Entschuldigungen für ihr Leben, aber durchaus mit Reue für einige ihrer Handlungen bzw. die Folgen ihrer Handlungen. Diese Differenzierung findet sich leider nicht oft – entweder sind Heldinnen „stark“ in dem Sinne, dass sie aufhören zu reflektieren, zu bereuen oder zu wachsen (eine recht männliche Definition vom Heldin sein) oder sie brechen unter der Last ihrer Fehler fast zusammen, alle Aktionen werden zu Reaktionen auf ihren eigenen Schmerz. Jessica Jones dagegen ist komplex.

Was die Serie weiterhin toll schafft: Selbst die Nebencharaktere haben ausgefeilte Hintergründe, alle haben eigene Motivationen. Es gibt eine lesbische Dreiecksbeziehung mit Frauen jenseits der 35/40 und verschiedene POC, deren Welt sich eben nicht nur um die weißen Charaktere dreht. Es gibt heißen Sex, bei dem man auch mal das Gesicht des Mannes in Nahaufnahme sieht. Es gibt Frauenfreundschaften und Frauen, die Karriere machen. Es entwickeln sich Freundschaften, gehen Beziehungen auseinander, und trotzdem schafft es die Serie, den Fokus weiterhin auf Jessica zu halten.

Jessica Jones ist rauh, stark, emotional und einfach gute Unterhaltung.

Die Folgen könnt ihr auf Netflix auf Deutsch und Englisch gucken.

 

Love Live! School Idol Festival

lovelive

Ja, Ja. Ich bin spät dran. Wie immer. Und fairerweise muss ich auch sagen, dass ich das Spiel schon länger auf dem Handy habe. Aber irgendwie hat es am Anfang nicht so recht gezündet und ich hab’s ignoriert – bis ich dem Ganzen vor Kurzem eine neue Chance gegeben habe. Und ich bin echt froh darüber :3

Das Love Live! School Idol Project verbindet animierte Serie mit Spiel. Zugehörig gibt es Alben, Mangas und sogar einen Film. Als Projekt läuft es bereits seit mehreren Jahren und ist in diesem Zusammenhang so erfolgreich, dass es zwei Staffeln Serie und bald eine Neuauflage des Projektes gibt. Die erste Folge der Serie gibt es mit deutschen Untertiteln zum Beispiel hier. Aber! Es geht ja um das kostenlose Spiel Love Live! School Idol Festival für iOS und Android. Ja. Ein Handyspiel. Get over it.

Datei 12.10.15, 10 22 38

Die Story ist konsequent süß: Eine Schule soll geschlossen werden, weil zu wenige Schülerinnen sie besuchen. Deswegen beschließen drei Mädchen aus dem zweiten Jahrgang, eine Schulband – School Idol – zu gründen, weil sowas gerade populär ist und die Menschen dazu bewegt, sich auf an der Schule anzumelden, die so ne fesche Gruppe hat. Was fehlt also an ihrer eigenen Schule? Na klar. Eine School Idol Gruppe! :D Durch eine Gründung des zugehörigen Clubs möchten sie ihre Schule beliebter machen und genügend Neuanmeldungen zusammenbekommen, damit die Schule nicht geschlossen wird.

Man muss per Touch auf dem Handybildschirm im Takt bestimmte Symbole erwischen. Das wird dadurch schwieriger, dass manche Symbole gleichzeitig gedrückt werden müssen, manche werden festgehalten und im Takt wieder losgelassen und so weiter. Hier ist mal ein Beispiel im Expert-Modus (da bin ich noch nicht, keine Sorge, ihr fangt laaaangsam an) und mit einer Hand – also erschwerte Bedingungen – aber für einen generellen Eindruck der Musik und des Spielprinzips sollte es reichen:

Was ich jedoch am Spiel so mag, ist die Verbindung von „Story“ und Spiel. Mit Levelfortschritt schaltet man weitere Kapitel der Geschichte frei. Story ist hier in Anführungszeichen, weil der Großteil der Geschichte in der Serie stattfindet. Das Spiel ergänzt das Ganze. Es kann zwar durchaus für sich alleine stehen, man sollte hier jedoch nicht epische Ausmaße erwarten. Je öfter man mit einem Charakter spielt, desto enger wird die Verbindung zu ihr – und eventuell kann man Nebenstorys freischalten. Durch Freundespunkte und Love Gems kann man neue Mitglieder scouten und dadurch auch seltenere Charaktere finden; nach jedem erfolgreich absolviertem Song bekommt man drei Mitglieder dazu. Die sind oft doppelt, aber das ist nicht schlimm, denn dann kann man die mehrfachen Charaktere erst zum „Idol“ machen, und später zum Üben nehmen.

Datei 12.10.15, 09 58 48

Das kostet alles eine Ingame-Währung, von der man aber im Laufe der Level von alleine echt mehr als genug hat (zum Vergleich: ich habe recht schnell 174.000 Münzen zusammen gehabt, und einmal mit einem Mitglied trainieren kostet 1.000-1.500 Münzen). Die einzige Mechanik, die für Ungeduldige Mikrotransaktionen bzw. Käufe bedeuten könnte, ist das Scouten mit den Love Gems. Allerdings kann man jeden Tag einmal umsonst scouten und auch per „Friends Points“ neue Mitglieder für die Gruppe suchen, man bekommt regelmäßig Love Gems bei Questerfüllung oder auch als Einlogbonus; und so ist das wirklich etwas on Top und nicht notwendig, um das Spiel mit Spaß spielen zu können.

Datei 12.10.15, 10 02 56

Wer Rhythmus-Spiele mag, süße Story oder einfach was für Zwischendrin sucht, sollte dem Spiel mal ne Chance geben. Und wenn ihr mich dort im Spiel adden möchtet, könnt ihr das auch gerne tun: 608475224.

<3

Das Spiel im AppStore (iPhone, iPad).
Das Spiel bei Google Play.

Perlen und Bären

hh

Es ist viel zu warm. In die angestaute Hitze mischt sich Staub und der Geruch von neuem Parkett. Ich hab Heimweh. Wohin, weiß ich nicht, das war schon immer so. Einfach dieses Gefühl, nach Hause zu wollen, ohne genau zu wissen, wo das ist. Andere haben Fernweh und entdecken die Welt. Ich habe Weltschmerz und will nach Hause. Kann das wirklich Heimweh sein?

Damals, vor fünf Jahren, der Sommer war glaub ich ganz gut, war ich mal zu Besuch in Hamburg. Ich hatte mehrere Trennungen hinter mir und schwebte so vor mich hin in meiner neu gewonnen Freiheit. Menschen besuchen? Na klar!

So war ich also in Hamburg, und, verglichen mit meinen rheinländischen Städtchen Köln, oder schlimmer noch: Leverkusen, war diese Stadt ein Traum. So groß, so schön gebaut. Im Rheinland vermisste ich bei aller Liebe Madrid, alles wirkte im Vergleich meiner Erinnerungen an die spanische Hauptstadt ständig zu klein. Nicht so Hamburg. Die Stadt schien groß, und sauber, und schön, und so viele Schwäne wie an der Alster hatte ich zuvor noch nie auf einmal gesehen. Ich saß also mit M. am Ufer, und wie wir da so sitzen, M. in ihrer Herzensgüte und ich in meiner unfreiwilligen Unabhängigkeit, da denk ich mir: Ach, in so einer schönen Stadt würde es sich sicher gut leben lassen.
Zieh doch her, sagt M.
Warum nicht, denke ich, fahre nach Hause, und kündige meine Wohnung.

Ein paar Monate später ziehe ich nach Hamburg. Meine erste Wohnung liegt fast in Schleswig-Holstein. Im Erdgeschoss wohne ich neben einem Kindergarten. Die ersten Wochen decke ich das Fenster meines Schlafzimmers mit Pappkartons ab, damit die Menschen im Kindergarten nicht in meine Wohnung gucken können. Um M. zu besuchen brauche ich fast eine Stunde mit Bus und Bahn. Ich gehe kaum raus. Die Stadt ist groß und fremd; es gibt keine Rosinenweckchen und keinen Karneval. Die Menschen sagen ständig Moin, und die Frau beim Einwohnermeldeamt fragt mich so lange wo ich denn „wirklich“ geboren sei, bis ich ihr erst Bensberg, dann Köln, dann NRW sage.
Nein, in welchem Land.
Im Rheinland.

Ich fühle mich fremd auf mehr Arten, als mir Fremdheit bewusst war.

Später fange ich bei der Kaffeekette mit der Meerjungfrau an. Ich komme jetzt aus dem Haus, manchmal um 5 Uhr morgens. Über dem Laden sitzt irgendeine Zweigstelle von Facebook, ein Mitarbeiter hat ab und zu einen kleinen Hund dabei. Meine Kolleginnen sind stark, klug, ambitioniert. Trotzdem werden sie von vielen belächelt – die Autodidaktin genauso wie die Studentin der Neurochirurgie. Ich lerne mehr Dinge über Kaffee und Kaffee kochen als Berliner Kaffeehipster den Menschen in den grünen Schürzen wohl zugestehen würden, und ich mache den Job meistens gerne. Eine Kollegin nimmt jeden Abend als kleinen Akt der Rebellion das übrig gebliebene Essen mit und verteilt es an Obdachlose, obwohl es eigentlich in die Mülltonne müsste. Ihr Handeln erscheint mir als das einzig Richtige.

Wie läuft Ihre Jobsuche, fragt die Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit.
Ich suche keinen Job, sondern eine Promotionsstelle.
Wir haben hier ein paar Angebote für Sie. Aktienhandel.
Aktienhandel?
Sie waren doch Kauffrau?

Die Wirtschaftskrise erscheint mir plötzlich schlüssiger. Ein halbes Jahr später fange ich an der Uni an. Ich finde eine Promotionsstelle, meine Kolleginnen und Kollegen sind nett, die Fahrtzeiten anstrengend. Irgendwie liegt „da oben im Norden“ doch nicht alles gefühlt nebeneinander wie in NRW, wo sich Stadt an Stadt an Stadt reiht, verbunden durch endlos viele Autobahnen, die irgendwie alle immer Bauarbeiten unterzogen sind. Ich muss pendeln, ich bin oft müde. Meine neue Wohnung ist schön, aber mein Nachbar hört nachts um 1 Uhr so laut Fernsehen, dass ich nicht schlafen kann. Ich wünsche mir den Kindergarten zurück. Für meine geliebten Katzen ist die Wohnung zu klein. Ich gebe sie im Tierheim ab und kann nicht aufhören zu weinen. Kein Foto werde ich mir mehr von ihnen ansehen, zu sehr schmerzt die Erinnerung an tapsige Pfoten und schnurrendes Fell auf dem Bauch.
Irgendwann finde ich ein Spinnennest auf der Türwand des Balkons. Als ich es mit Insektenspray besprühe krabbeln mindestens dreihunderttausend kleine Spinnen auseinander. Ich werde nie wieder durch die Tür auf den Balkon gehen.

Etwas später ziehe ich wieder um, dieses Mal aus Liebe. Meine neue Wohnung hat gesprächige Nachbarn aber keinen Boden. Wir streichen so lange die Wände, bis wir Krämpfe bekommen. Am 6. Dezember stehen vor der Tür Schokonikoläuse. Es ist schön. Ein Gefühl des Angekommenseins stellt sich ein. Mein Stipendium wird bewilligt und ich kann mich voll auf die Diss konzentrieren. Theoretisch. Praktisch verbringe ich viel Zeit mit mir selbst, zu viel, und die größte Herausforderung der Doktorarbeit wird sein, sich mit mir selbst zu versöhnen. Als ich endlich lerne, mir Fehler zu verzeihen, bin ich so erleichtert, dass ich die verlorene Zeit im Handumdrehen aufhole. Irgendwie schaffe ich es, die Dissertation zu schreiben.

Und jetzt – jetzt bin ich in Berlin. Rückblickend war Hamburg so groß wie ich es erwartet hatte. Ich konnte an der Stadt wachsen. Die schmerzhafte Zeit verblasst im Rückspiegel zu harmlosen Wachstumsschmerzen, und mit hoffendem Auge blicke ich in die Zukunft, auf dass Berlin sich auch so anfühlen möge.
Die Menschen der Stadt, die Wärme gaben und Schutz boten, würden ihren eigenen Artikel verdienen. Doch vermag ich es momentan nicht in Worte zu fassen, was sie mir bedeutet haben und immer noch bedeuten. So bleibt es denn bei diesem Text über eine Stadt und drei Wohnungen, über Hoffnung und Leben, über Alltag und Traum. Etwas ganz normales, womöglich.

 

Vielleicht ist doch einfach nur Heimweh.

Denkt euch selbst nen Titel aus

bb

Geschenkt, ich hab eigentlich weder Zeit noch Lust, mich in die Debatte einzuklinken. Aber ich merke gerade, dass ich – passiv, aber nun ja – bereits Teil der Debatte bin. Ich bin es müde, dass andere meine Absichten framen, und deswegen werde ich das hier wohl doch schreiben.

*seufzt drei Tage lang*
anigif_enhanced-buzz-15761-1427114888-14(Anstatt im Text zu verlinken würde ich gerne eine Linkliste unten einfügen. Falls ihr mir etwas Arbeit abnehmen wollt, freu ich mich wenn ihr mir Links auf Twitter zuschickt. Ansonsten pfleg ich das nach und nach ein)

Okay. Entgegen dem, was ihr vielleicht denkt, geht es nicht um den Text des Nerdcore Blogs. Also, klar, es geht darum, dass dieser Text in dieser Form geschrieben und, vielleicht wichtiger, in dieser Dimension rezipiert und geteilt wurde. Es geht jedoch nicht konkret um inhaltliche Stellen des Textes. Ain’t nobody got time for that. Es ist ein Beispiel von vielen, ein Aufhänger, wenn auch in dieser Art und Weise ein ziemlich konkreter. Ich kenne den Autoren nicht, ich habe keine Ahnung was er mit dem Text bezweckt, ich weiß nicht, wie er inhaltlich zu Themen wie Feminismus und Gamergate steht, außer natürlich dem, was er selber vorgibt.

Und da sind wir eigentlich bereits beim Knackpunkt.

Nachdem viele Expertinnen* in den letzten Jahren wiederholt über Hate Speech und Freiheit im Netz sprachen, sich politisch und aktivistisch engagierten, verschiedene Interessensgruppen aus Wirtschaft, Politik, öffentlicher Verwaltung, Bildung und Medien zusammen brachten, überzeugten und mit ihnen diskutierten – alles ohne nenneswerte Unterstützung, Empathie oder überhaupt Interesse von weiten Teilen der männlichen Netzgemeinde – kommt das Thema Hate Speech so langsam auch in Blogs eurer Nähe an. Das ist erst mal erfreulich, würde man meinen. In einer Szene, die Wertigkeit viel zu häufig nur noch in Aufmerksamkeit, Reichweite und Durchdringung misst, muss eine Sichtbarkeit des Themas doch gut sein, oder?

Das Problem ist, dass es oft nicht strukturell um die Wirkungsweisen und vor allem den unterliegenden Strukturen von Hate Speech geht. Das merkt man auch am Nerdcore Text sehr schön, der sich nicht verkneifen kann, immer wieder in „beide Seiten“ Rhetorik zu verfallen, und somit organisierten Hass von Hate Groups wie Gamergate mit den individuellen Kompensationshandlungen Betroffener gleichsetzt. Das tut er, in dem er „differenziert“ – so ein schönes Wort, damit kann man so viel abwehren – also sich „beide Seiten“ vorknöpft. Doch er differenziert nicht. Er bedient sich rhetorischer Gleichsetzung, vergraben unter fünf Tonnen Text, die anscheinend nur wenige komplett und verstehend gelesen haben. Es ist eine besonders perfide Art der Gleichmacherei, denen Feministinnen immer wieder ausgesetzt sind. (Andere Beispiele: Das Blocken von Menschen, die sie online belästigen, wird mit den Belästigungen gleichgesetzt. Der Versuch, sich gegen Diffamierungen zu wehren, wird als Hetze bezeichnet. Und so weiter. Und so fort.) Er, selbst erklärter Feminist, könnte das wissen, würde er den Diskurs verfolgen.

Er könnte auch wissen, dass Hass im Netz, gegen wen auch immer, ein Mittel zum Zweck ist – und das dieser Zweck sehr vielfältig ist. Rechts-konservative Gruppen, deren Überschneidung mit Anti-Feministischen Strömungen auch in Deutschland spätestens seit der viel besprochenen Böll-Studie bekannt ist, nutzen Social Media um ihre Agenda zu verfolgen, unliebsame Gegner_innen zum Schweigen zu bringen, und sich zu positionieren. Dann gibt es natürlich noch die Leute, die in dem Ganzen einfach eine Möglichkeit sehen, um Geld zu verdienen – Empörungsstories über „Radikalfeministinnen“ oder das blöde Internet, das sich ständig empört klicken sich gut. Zehn Zentimeter daneben liegen dann die Leute, die einfach Bock haben, Verschwörungstheorien zu basteln – um zu Trollen (eine besonders schöne Art und Weise Verantwortung für sein eigenes Handeln von sich zu weisen), weil sie es tatsächlich glauben, oder um gezielt anderen Menschen zu schaden. Dabei ist Hate Speech und sind Hate Groups nicht nur blöd rumgrölende Dudes im Netz. Nein, da sind häufig Personen dabei, die vermeintlich objektiv Dinge beleuchten. Oft fängt der Text mit: „ich finde feministische Positionen sehr wichtig, aber das was die Radikalfeministinnen machen, geht zu weit/ist der falsche Weg/schließt Menschen aus/…“ an. Die eigene Zuordnung zu einer Strömung wird als Schild benutzt, um Kritik am darauf Folgenden abzuwehren – schließlich geht es ja um das hehre Ziel und eigentlich sind ja diese Feministinnen das Problem. Sounds familiar?

Niemand, der wirklich feministische Positionen vertritt, muss einem Text vorweg schicken, dass er Feminist ist. Diese Rhetorik, sich selbst zum Feministen zu erklären, ist also in der „Szene“ – man könnte auch Gesellschaft sagen, sollte man sich bewusst sein, dass es links und rechts noch was gibt – sehr bekannt und ein häufiges Stilmittel von Anti-Feministen, um die Arbeit von Expertinnen zu diskreditieren. Ganz klar an dieser Stelle: ich möchte dem Autoren des Textes nicht unterstellen, dass er Anti-Feminist ist. Auf keinen Fall. Ich möchte gerne darauf hinweisen, dass sein Framing unglücklich gewählt ist und Gruppen in die Hände spielt, mit denen feministisch aktive Personen täglich zu tun haben.

Aber da liegt eben noch ein größeres Problem hinter.

Strukturell sind wir momentan in folgender Situation: ein Großteil der männlichen Blogger, politisch Aktiven oder einfach der Netzaktivisten haben jahrelang die Arbeit von Expertinnen zu Hate Speech ignoriert. Unsere Texte werden von ihnen euch nicht geteilt. Unsere Stimmen werden nicht zu Podcasts oder Veranstaltungen eingeladen. Mit einer Ausnahme: wenn es darum geht, zu begaffen, wie schlecht es den armen Frauen im Internet geht. So werden Artikel groß mit „Verreck du Schlampe“ überschrieben, um dann über Hate Speech zu sprechen. Medien fragen bei uns nicht an, um unser Fachwissen zum Thema abzugreifen, sondern um medial wirksame „edgy“ Themen wie „hey du triffst deinen Hater, mal sehen was passiert“** zu pushen, das Opfer-Narrativ immer im Blick. Aufmerksamkeit mit Sensationen. Wie bei einem Autounfall stehen dann alle da und gaffen. Bis der nächste passiert. Mit Fachleuten über verbesserte Sicherheit zu sprechen? War lange Zeit zu langweilig, weil alle diese Fachleute Frauen waren. Jetzt, wo sich langsam Männer zum Thema äußern, dürfen sie zum Beispiel auf Podien mit Politikerinnen sitzen, auch wenn sie noch Monate zuvor starkes Victim Blaming betrieben, sich wiederholt nicht als Ally sehen möchten und eigentlich mit diesem ganzen „feministischen Gedöns“ nichts zu tun haben wollen. Die Perlen rauspicken, ohne die blöde Arbeit drum rum.

In einem der Dutzend Artikel (s.u.), die ich zu dem Thema schrieb, versuchte ich das wie folgt zusammen zu fassen:

There are far more benefits to being a man who occasionally supports feminist ideas than risks. Yeah, some idiots might come into your replies from time to time and some people might think you’re a jerk. What won’t happen is that people automatically assume that you’re on a personal quest for power, send you death threats, rape threats, harass you sexually online and offline, write defamatory articles on you that get mentioned in job interviews, and so on. Sure, some of this might happen, but it will never undermine your perceived competency, professionalism and expertise. What will happen instead is that people believe you’re one of the good ones. That you are right. This happens because — not only but to a certain percentage — you are a man.

Male privilege comes in many different ways, and one of them is that men will always have more credibility attached to them than women. Even I can’t always quite shake that, not even when it’s about something I do or say.
Last year, the fact that some men told me I was (partly) to blame for all the abuse, nightmares, panic attacks and harassment I endured was equally bad as the abuse itself. I was so, so disappointed. Not because I thought they were allies (what even is that supposed to be?), but because I thought they were some of the good ones.

Für Männer ist, sich als „feministisch aware“ zu labeln, etwas Positives. Einige haben das erkannt, und nutzen das – bewusst oder unbewusst sei mal dahingestellt – zu ihrem Vorteil. Sie schmücken sich mit ihrem Quest für Diversität, für vielleicht den einen oder anderen Retweet einer Frau, mit dem Teilen feministischer Texte von außerhalb Deutschlands, mit der Aufmerksamkeit, der sie auf die Opfer von Hasskampagnen lenken (obwohl das letzte, was diese Personen oft brauchen, Aufmerksamkeit ist, aber das ist ein anderes Thema) um zu zeigen, wie sehr sie sich all den schlimmen Dingen bewusst sind, die Frauen(tm) passieren. Sie fühlen sich gut dabei, denken, sie tun doch was. Vor allem aber kratzen sie nicht an Macht, Positionen oder Privilegien. Sie werden automatisch auf der nächsten Konferenz sprechen, auch wenn es zwei Dutzend besser qualifizierte Frauen zum Thema gibt. Sie werden keine Reichweite abgeben und sich in die zweite Reihe verziehen. Sie werden Konferenzen organisieren, die sich mit Diverstität schmücken, aber nur 10% nicht-weiße-Männer sprechen lassen. Sie werden auf feministischen Veranstaltungen die Speakerinnen belästigen und online beschimpfen und danach weiter steif und fest behaupten, dass sie Feministen sind. Sie werden sich von Frauen das alles erklären lassen, mit den Schultern zucken und dann ehrfürchtig staunen wenn ein Mann das alles wiederholt. Und ihr lasst sie. Ihr lasst sie gewähren. Ihr applaudiert ihnen. Ihr feiert sie für ihre Reflektiertheit, teilt ihre Texte, dankt ihnen. Und silenct damit all die Expertinnen, verbannt sie in den Schatten eurer Helden, wo sie wieder, ohne dass es jemanden kümmert, sich mit all dem Abuse und Hass alleine auseinandersetzen müssen.

Das Ding ist: niemand will euer Mitleid. Gestern, nachdem ich all das hier in wenigen Tweets anriss, wurde mir geantwortet, dass wir uns ja alle wünschen würden, dass der Hate aufhöre. Wie auch dort geantwortet sage ich das hier noch mal (andere Frauen werden das ggf. anders sehen, was genauso legitim ist!): das sind Wünsche für den Ponyhof. Natürlich möchten alle, dass Hass aufhört. Alles andere wäre auch soziopathisch. Aber wenn ich mir hier ne Stunde nehme, um das alles – mal wieder – runter zu reißen, in dem Bewusstsein, dass die meisten Männer das ohnehin ignorieren werden, dann geht es mir nicht um einen kindlichen Wunsch dass ein Held aufm weißen Pferd kommt und mich magisch beschützt. Werdet erwachsen. Es geht schlicht und einfach um Respekt gegenüber der Arbeit, die so viele seit so langer Zeit leisten, und die immer und immer wieder ignoriert und durch Texte und Verbreitung von Texten wie der Nerdcores boykottiert werden. Das muss nicht absichtlich geschehen, das glaube ich nicht – und deswegen auch dieser lange Text – aber jetzt könnt ihr nicht mehr sagen, ihr hättet es nicht besser gewusst.

Ihr schadet uns. Ihr macht uns müde, zeigt uns, dass egal wie sehr wir uns anstrengend und arbeiten, es reicht ein zusammen gepappter Text in Palast der Winde Länge, um all das unsichtbar zu machen. Ihr zeigt uns, dass wir das nicht mal kritisieren können, weil der Autor selbsterklärter Feminist ist und drölfzig Links verbastelt hat, und dann wird er es schon wissen („Male privilege comes in many different ways, and one of them is that men will always have more credibility attached to them than women“). Ihr zeigt uns, dass unsere Mühen umsonst sind, und wir nur als Projektionsflächen für die weibliche Unterlegenheit dienen können, als eure Vorzeigeopfer. Ihr sprecht uns damit unsere Expertise ab, und zwängt uns in genau nur diese eine Rolle: die armen Feministinnen, oder, falls dem Thema gegenüber kritischer eingestellt: die kalkulierenden Radikalfeministinnen.

Und so schließt sich der Kreis. 

Was nun?

Wenn ihr lange und hart über diesen Text und die Implikationen nachdenkt, würde das schon was bringen. Die verlinkten Texte lest, die verlinkten Videos guckt. Andere Stimmen featured, hört und darüber nachdenkt. Entschuldigungen an alle Frauen und Betroffenen, die ihr durch euer Handeln in die beschriebenen Strukturen gepresst habt, sind auch immer ein guter Schritt, auch wenn das schon ziemlich viel Reflektion erfordert.

cndcnd

 

LINKLISTE (no particular order)

Ergänzende Links

 

 

* und alle die sich dem Wort nicht wohlfühlen <3
**wirklich. Hört auf damit. Habt ihr psychologische Betreuung zur Verfügung für die Betroffenen? Für wie lange? Könnt ihr anwaltliche Beratung stellen? Seit ihr auf alle – körperlichen, seelischen, rechtlichen – Folgen für die Betroffenen eingestellt und könnt dort unterstützen? Nein? Dann lasst es einfach. Wir sind nicht eure Story.

In eigener Sache

Wie manche von euch vielleicht gemerkt haben, haben wir unseren Patreon eingestellt. Da ich – Mina – momentan Hals über Kopf im Diss-Stress stecke, kann ich momentan nicht gewährleisten, dass regelmäßig Content produziert wird, weder als Chefin vom Dienst des Blogs noch als Redakteurin. Viele Formate, die mir persönlich total am Herzen liegen, sind derzeit pausiert, weil die Diss meine Prio Nummer 1 ist. Nach so vielen Jahren möchte ich Ende Juli endlich abgeben, und neben diversen Schreibjobs und Anfragen leidet eben auch dieser Blog darunter. Euch dafür Geld abzuverlangen – und sei es auch nur ein Euro im Monat – fühlt sich falsch an. Wir sind uns noch nicht ganz sicher, wie es auf Dauer hier weiter geht, auch deswegen haben wir beschlossen, den Patreon zu schließen.

Es kommt immer anders im Leben als man denkt, und mit plötzlich 50% weniger Team auszukommen war ein unerwarteter Rückschlag, den wir noch bewältigen: Eileen und Tine sind aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen ausgestiegen, und Marika und ich re-organisieren uns momentan noch. In jedem Falle möchten wir uns bei allen für euren Support bedanken! Die letzten Monate waren sehr anstrengend, aber auch sehr schön. Auch wenn noch nicht klar ist, was genau hier bald passiert, etwas wird auf jeden Fall passieren. Wir freuen uns drauf und hoffen, ihr seid da, wenn wir wieder zurück aus dem Hiatus sind.

Mina & Marika

Jenseits von Überwachung und Crypto

Lichtung bei Sonnenaufgang

Liest man sich durch die Diskussionen zu netzpolitischen Themen, und vor allem, tut man das regelmäßig, dann bekommt man schnell das Gefühl in einer Zeitschleife gefangen zu sein. Man gebe je eine Packung Überwachung, Urheberrecht und Verschlüsselung zusammen, packe eine Prise Technokratiekritik und Digital Natives dazu, und lasse das ganze gut ziehen. Noch ein paar Modethemen wie Big Data oder einfach „Youtube“ dazu, fertig. Dann dürfen einige Vertreter der Szene mal ein paar Artikel in der FAZ und der ZEIT und bei SpiegelOnline platzieren, vielleicht provoziert man jemanden der politischen Riege auf Twitter zu einer Äußerung, macht noch mal ne News draus, und fängt dann wieder von vorne an.

Doch gibt es wirklich nur diese wenigen Themen, von denen die meisten ohnehin keine traditionellen netzpolitischen sind? Nehmen wir Überwachung – klar, das kann man technisch betrachten, aber im Kern ist das ein außenpolitisches Thema wenn es sich um Spionage durch andere Nationen handelt, und ein innenpolitisches wenn es um Überwachung der eigenen Bürger_innen geht. Die netzpolitische Szene in Deutschland versucht seit Jahren – VDS, Snowden Leaks, usw. – Anschluss zu finden an die Politik, übersieht dabei jedoch, dass diese Themen mehr als nur Überwachungstechnik und reaktive Verschlüsselung umfassen. Es geht in der deutschen Netzpolitik immer wieder um Technik, um technische Lösungen, um mal abstrakte, mal konkrete Gefahren und Konzepte. Im schlimmsten Fall, wie gerade beim Urheberrecht, werden vergangene Bemühungen mit dem Hinweis auf „Nerds“ abgetan.

Dabei gibt es noch eine Fülle von Themen, denen sich die deutsche Netzpolitik – oder „Netzgemeinde“, denn eine Techkultur mit Varianten kritischer Stimmen scheint in Deutschland kaum existent, Selbstreflexion und Agendasetting Fehlanzeige – widmen könnte, und durch die man auch mal außerhalb der eigenen Aktionsblase punkten könnte (wie man selbst mit drögen Themen wie der Netzneutralität Menschen erreicht, machte John Oliver bereits letztes Jahr vor).

Da wäre zum Beispiel die digitale Spaltung in all ihrer Vielfalt. Und nein, damit ist nicht nur der eher mühsam voranschreitende Breitbandausbau gemeint (oder der Fakt, dass Deutschland in Europa eher Schlusslicht bei der Abdeckung ist), auch wenn das sicher ein bisschen mehr Engagement wert wäre. Die digitale Spaltung, bei der Menschen mit begrenztem Zugang zur Wissensgesellschaft immer stärker zurück fallen, ist komplexer als das. Schon heute läuft ein signifikanter Teil von Recherchen zu Jobsuche, Schule, Uni oder simpel das in Kontakt bleiben übers Netz. Zu große Teile der Gesellschaft scheitern an sozio-ökonomischen Hürden und nehmen am digitalen Leben der Gesellschaft nur rudimentär teil.

Betrachtet man in diesem Kontext dann den Zustand der Digitalisierung der öffentlichen Einrichtungen, zeichnet sich für die nächsten Jahre ein kaum besseres Bild ab. In Diskussionen wird immer noch von „digitaler Zukunft“ und „digitaler Bildung“ gesprochen, so als würde die digitale Revolution erst in zehn, fünfzehn Jahren relevant werden und wäre nicht schon seit genauso langer Zeit längst in vollem Gange. Ideen, die über Kurzschlussreaktionen wie „Programmiersprache in der Grundschule für alle“ hinausgehen, werden zu selten diskutiert. Stattdessen wird digitale Bildung wieder einmal auf die technologische Ebene verkürzt, so als wäre alles, was die Digitalisierung für Konsequenzen hätte, herunterbrechbar aufs Lernen einer Programmiersprache. Konkrete Ansätze wie eine verbesserte Lehrmittelausstattung, die Einbindung von Medienpädagogik in den Lehrplan für Lehramtsstudierende, Open Access oder gar Open Education bleiben zugunsten von Nebelkerzen auf der Strecke.

Andere Bereiche der öffentlichen Verwaltung werden gar nicht debattiert – dabei böte ein digitales Jobcenter enorme Potenziale. Onlinenetzwerke zur Jobsuche nutzen oder  Supportgruppen für die vielen durch Hartz IV und Langzeitarbeitslosigkeit depressiv gewordenen Menschen einrichten, organisiertes Wissensmanagement und Vermittlung von tatsächlich hilfreichen Schulungen anstatt reinen Beschäftigungsmaßnahmen, E-Learning von zu Hause aus für Menschen, die es nicht mehr gewohnt sind unter Leute zu gehen – die Möglichkeiten sind zahlreich. Die Agentur für Arbeit ist ohnehin längst einer Reform überfällig, warum das nicht gleich mit einer digitalen Re-Strukturierung verbinden?

Natürlich gibt es auch Themen, welche die Netzgemeinde unmittelbar betreffen. Die Diversität in Tech und STEM Feldern lässt auch in Deutschland noch zu wünschen übrig. Betrachtet man die Beiträge in deutschen Medien zu Netzpolitik, so ist die überwältigende Mehrheit von weißen Männern verfasst worden. Vielleicht in Zusammenhang damit steht dann auch, dass Freiheit im Netz immer noch vorrangig als Freiheit von staatlicher Überwachung verstanden wird. Dies ist natürlich ein hehres Ziel, das wohl die meisten auch so unterstützen. Andererseits wird damit die sich nicht erst seit #Gamergate auf dem Vormarsch befindende Kultur von Einschüchterung und Bedrohung unliebsamer Personen im Netz kleingeredet, die im Grunde auch eine Form von Überwachung ist, jedoch von selektierten Gruppen und durch Privatpersonen. Doch was ist das schon im Vergleich zu einer diffusen staatlichen Überwachung? Verschiedene Minderheiten werden online und offline zum Schweigen gebracht, bedroht, verleumdet, belästigt. Was für diese Gruppen Alltag ist, ist für andere nicht einmal eine Erwähnung in der Freiheitsdebatte wert.

Und die mangelnde Diversität in den Online-Communities führt dann eben auch dazu, dass verschiedene Editor_innen bei Wikipedia frustriert das Handtuch schmissen, ausgelöst durch ein Unterlaufen der Seitenadministration durch Gamergater. Man kann da nur hoffen, dass sich #Gamergate bald die Wiki-Artikel zu Überwachung vornimmt, vielleicht zuckt sich die Netzgemeinde dann auch zu etwas mehr Engagement gegen Hass und Gewalt im Netz – oder, kurz gesagt: für Freiheit im Netz.

Netzpolitik war schon immer Gesellschaftspolitik, ein Bereich der nicht klar abgrenzbar sondern voller Überschneidungen mit anderen Themengebieten ist. Vor allem fehlt in Deutschland die Bespielung netzpolitischer Diskurse durch alternative und diverse Stimmen aus Tech, Politik und Kultur. Die deutsche Netzszene ist unerträglich homogen, nicht nur in ihren Themen. Aber wem sag ich das, und nicht erst seit gestern. In diesem Sinne…

Filed under: und trotzdem muss es gesagt werden.

 

 

Titelbild: LichtungSascha Kohlmann, zugeschnitten auf 1200×800, unter CC BY-SA 2.0