Kategorie: Thoughts/Gedacht

Politik, Analyse, Wirtschaft, …

The Habitus of Tech – Education, Social Media & Misleading Narratives

relaunch2

„The Habitus of Tech“ is an attempt at dissecting different social structures, networks and social status within the broad and only loosely defined field of tech. It’ll combine some sociological concepts – like habitus – with cultural and societal critique. The first part of the series is available here.

oecd1

The image being spread on social media (click for source).

There has been a study circulating through my Facebook and Twitter timelines, that shows social media uptake according to educational level. It’s been of special interest to the German digital elite, as it shows Germany’s social media apparently being used  far more often by people from a group with no or low formal education, while people from high formal education groups use it less often. People who share the graphic sometimes wrongly label Germany to be the only country in which no/low formal educational groups outrank higher education groups in social media use, but actually Switzerland appears to have the same phenomenon (even though less obvious). I’ve criticized the graphic several times already, for a number of reasons:

I.) The classification of educational levels is unclear. If you dive into the methodology, it’ll show that they group ISCED 1-2 as no/lower formal education, and ISCED 5-6 as higher formal education. No further info is given, but that alone lets me conclude that they actually used an old ISCED classification (the overworked ISCED 2011 classification runs up to 8 classes, higher formal education being ranked in classes 5-8, and is set to replace the former ISCED codes. The old ISCED classification runs only up to level 6.) Why is that important? Because it leaves out two important ISCED classifications, namely 3&4, which in Germany include most vocational trainings. Germany with its unique education system (which is among the socially most exclusive, btw) steers large parts of its population into vocational trainings and educations. Children with the university-access degree „Abitur“ from non-academic families start studying to only 20-22%, while children from academic families begin their university degree to 74-80% – even if they have the same grades. Germany’s educational system being as it is, is thus poorly reflected at best in this classification. Large parts of its population aren’t even included in the graphic.

II.) „Social media uptake“ is not further defined and the graphic is a graphic that was redone based on a completely different graphic in the original report. Furthermore, „Social Media Uptake“ is actually labelled „Share of social media users within population groups“ in the original document. Why is that important? Because being a user of a service means something different than „uptake“. People can count as users if they signed on once and never used it again. They can count as users if they use twitter or any social media service once a month – or once every two minutes. It’s not classified, and more importantly, it doesn’t tell you anything about their social media uptake. Which means: The renaming of the graphic is misleading.

The actual graphic from the report (click for source).

The actual graphic from the report (click for source).

So overall, that graphic 1.) doesn’t really say much about German social media user share, 2.) especially doesn’t seem to say anything at all about social media use, and 3.) is overall misleading and should be used with caution and context only. Yet it has inspired several tweets and even articles from German digital speakers, often with subtle – or blunt – complains about „the stupid“ causing social media to be unbearable; even going so far as to linking online hate speech and xenophobia to educational levels. I’m gonna talk about the relation of education and xenophobia for a bit, since this is another myth that needs to be debunked.

Is xenophobia related to education? Well, as so often with sociological topics: it depends. There are some countries in Europe in which lower education heavily relates to a person being xenophobic. In others, not so much. And for Germany? Compared to neighbor The Netherlands, lower education groups show the same degree of xenophobia. Yet when it comes to higher education groups, Germany’s highly educated population is significantly more xenophobic than their Dutch counterpart. Furthermore, in an extensive study (that I’m quoting here), researchers found five dimensions relating to xenophobia – and education is merely an afterthought. The five dimensions include social contacts, political/cultural deprivation and individual belief sets. Germany ranks amongst the countries with the highest xenophobic levels.

So is the influx of hate speech on social media in Germany caused by large groups of uneducated people using the services? Let’s recap the graphic real quick. What it actually can tell us, is that the share of social media users (unfortunately not further defined, i.e. it could mean anything when it comes to use and does not tell us anything about how often social media is actually used) in low/no formal education is higher than for those with higher formal education. That’s it. That’s literally it. And even that is a stretch, due to the many limitations of that graph. But considering that other countries battle with similar problems when it comes to hate speech online, I wouldn’t dare to link the graphic to current hate speech problems. I’d even go one step further and say that linking the two in so many articles just conveniently sets up a narrative that mainly benefits traditional media representatives, and a conservative digital elite (they overlap quite a bit) in Germany.

Traditional media in Germany has been very slow on embracing the chances that the digital revolution brought. This of course relates also to the low coverage of broatband networks and the high prices for data (40 Euros buy you 2GB per month), which means that data-heavy services like Snapchat or anything that uses a video format haven’t quite broken through yet. But more importantly, many publishers and highly educated Germans share a disturbingly conservative view of the internet, that also includes anti-American propaganda (i.e. „the Americans steal our data“) – this ironically being backed by the few bits of info that we can take from the graphic, i.e. that Germans with high formal education have the lowest share of highly educated social media users in Europe. In return, setting up the narrative that social media is being ruined by „the uneducated“ who are the only ones who have xenophobic views (they’re not), reinforces the conservative outlook on social media and negates the need to finally get on board. It’s also a convenient way to distance oneself from digital innovation, saying the social media is not worth the hazzle.

So, nothing new here, basically.

Yet, it shows very beautifully how people who often emphasize the importance of hard facts and statistics fail us when it comes to dissecting methodology and sociological implications. But that is another topic for anther time. For the time being: please be careful and critical of anything that seems like an explanation that is just too easy. It usually is. And, even worse: it usually is also false.

Come back in a while to see upcoming articles from my Habitus of Tech series – I’m definitely going to dive deeper into all this soon! 

 

 

The Habitus of Tech

relaunch

„The Habitus of Tech“ is an attempt at dissecting different social structures, networks and social status within the broad and only loosely defined field of tech. It’ll combine some sociological concepts – like habitus – with cultural and societal critique, but I’m trying to explain everything, so that it’s not too advanced to understand. I might turn this into an article series, since it’s such a vast and complex topic.

What is a Habitus?
I’m using the definition of „social habitus“ as introduced and developed by sociologist Pierre Bourdieu. In the context of his works, the habitus is learned and incorporated early on, and closely associated with social status and structure. It includes, but is not limited to, the way we dress, talk, what kind of things we like, what we read, what words we use, whether or not we speak in dialect, what food we prefer, even the way we walk or present ourselves. Bourdieu sometimes presents habitus as something that can hardly be changed, even when shifiting in social milieu and status. I disagree with him there, I think there are instances in which habitus changes, or, better: evolves. Anyway, let’s not get too deep into sociological concepts at this point. Yet.

Why examine the tech scene?
Short answer: because it’s about time. Tech culture, nerd culture and media culture are transforming rapidly yet remain remarkably exclusive to many groups. At the same time, the tech scene often still thrives on the false assumption of an effective meritocracy, justifying the status quo and building up new entry hurdles at the same time. In my understanding, a lot of this is coming from a certain kind of habitus that is closely tied to social class and status. Not to forget intersectional feminist and anti-racist theories here, this is just another perspective that I’m hoping to combine with the other works so many great people did over the last years. And last but not least: because it’s fun. As a sociological network researcher, I looooove analyzing different cultures and milieus.

Now that we’ve clarified some things, let’s get into it. The first thing I want to write about is the re-writing of history with regards to access to computers and internet.

„When computers entered children’s rooms – Access to technology and the Re-Writing of History“

One thing I noticed in 2015 was that many people shared their stories on how they got into nerd or tech things. They shared how they used their parents‘ computers to access the internet by modem, play their first computer games and chatted in forums or chatrooms. Reading these stories – as Felicia Day for example shares in her book „You’re never weird on the Internet – Almost“ – something stuck out to me. The timing.

In one report I read, someone wrote that at the time computers entered children’s rooms, they started using the PC they had access to excessively. In 1993. I was confused and read on, but they really did mean 1993; and Felicia Day reports similar access levels to a computer at an early age during the early 1990ies. Time and time again this timeline is being shared as a typical evolution of the nerd, hacker, coder or gamer: early 1990ies, access to a computer through close family members, time and financial resources to access the internet frequently. Amazing.

(click on picture for source)

(click on picture for source)

Amazing, because that’s not at all how access to computers and internet broke through to mainstream and many many people. Most people, in fact. 1993, when according to more popular and visible figures of tech and geekdom, „computers entered children’s rooms“, only 22.8% of households in the US and only about a fifth of households in Germany owned a personal computer. For the United States, the number of computer owning households broke 50% only in 2000, more than half of the households had internet access only in 2001. Looking at the numbers more closely, another pattern stands out: the richer the household, the more likely to own a computer early on. White households, married couples, and households with higher education were more likely this household was to own a computer during the 1990ies. In short: your social status and milieu determined your access to internet, computers and technology for decades, and actually, it still does.

Changing the narrative is dangerous

The problem with the sharing of stories about how early computers and internet was accessed without even as much as aknowledging one’s family’s / one’s own privilege is that it sets up the bar unreachably high for everyone from a different social background. Taking more than two decades of experience (in 2016) with this technology as a pre-set standard excludes many, many people who only had their first shots at using a computer in school or at work in the early 2000 years. It not only shifts expectations in a way that are unattainable for many, it also works as a signal to people from the same social status: we are true(r) programmers, hackers, designers, gamers – because we’ve been using this technology for 20-30 years (depending on who you ask). It’s a chance to not-so-subtly demonstrate your social status – your habitus! – and berate anyone else for getting into this area of technology so late.

Unfortunately, this habitus and accompanying mindset of „we’ve been here first and thus more knowledgeable/experienced/capable“ is still broadly visible and rarely challenged. And it’s actually not something that comes from a perspective in which you rely heavily on data or other quantitative measures – something often associated with tech – but is rather the stereotypical bourgeoise argument when it comes to… basically anything. It’s something that can be observed in academia as well as politics, or any other area that is mostly occupied by representatives of a certain social status with larger capital access. I think it’s something that has become so closely attributed to tech culture since the „early adopters“ were privileged enough to not even question their „time = experience = knowledge = merit“ logic.

This is also visible in other contexts: when talking about making tech spaces, conferences, clubs or work environments safer and more welcoming to marginalized groups, people often counter with sentences like „we tried this in 1989 and it wasn’t necessary“. Of course it wasn’t. Data clearly shows that back then, you probably encountered mostly white, male, educated and well earning users, so of course introducing policies to open up would have been obsolete or even unsuccessful. Now that our society has found ways to grant more and more people access to technology, things have changed though. This way of deflecting is basically just the most common bourgeoise thing that could happen. Yawn.

So let’s challenge this narrative. If at all, it’s safe to say the computers only entered children’s rooms in the last decade – not least through the introduction of smartphones, the immense rise of social networks, and the growing affordability of computers and internet access. Let’s hear more stories of how people got into technology from different social backgrounds. And let’s stop acting like ancient bourgeoise classists, shall we?

2016: Talk less, Do more.

relaunch

I usually don’t do New Year’s resolutions (because I realized I’m really bad at keeping them and the extra stress doesn’t really help). Instead, I started a few years back to think of things I’d like to do for myself in the coming year – read a certain book, take a vacation and see a friend, or eat a pound of ice cream for breakfast. So this year I’m thinking about things that went well this year and what I’d like to do more of next year, and also what I’d like to do less of.

In 2016 I want to talk less, and do more.

I want to talk less, claim less space and give more room to other voices. New voices, diverse voices, voices that have more urgency. I do want to do more though – make everything I say weigh more, produce less white noise filling twitter and blogs and other spaces. I want to give back.

So I’m going to retweet even more. Give more explicit following commendations on twitter. Promote more articles and persons. And I’m hoping some of you might do the same. But I also want to give something back to this community of amazing people that supported me over the last years. Something that is more tangible than retweets and endorsement.

In return, this is what I’m offering to several women*:

  • Talk/Presentation coaching (3 slots): we can discuss your ideas for talks for any occasion, go over your proposal, work on it. Alternatively, if you already have a talk/presentation (no matter if university, event or other) lined up, I will sit down with you and give feedback on it as best I can. We can do this face to face if applicable, or via Skype.
  • Share a talk/presentation (1 slot): in case I’m giving a talk somewhere I’m willing to split the space/presentation with you, as long as our topics align and the teamwork works well for both us and the talk. I’m trying this for the first time, so I hope this works out. Unfortunately I can’t cover any travel expenses yet, but I’m more than willing to help you apply for travel funds or find any other ways if necessary. You can check out stuff I talk about here. We can do this face to face if applicable, or via Skype.
  • Furthermore, there’s a standing open invitation to any first-in-family-students to get back to me with any questions or need for support for anything studies-related!

*(women of color, disabled women, trans/nb-women and women from non-academic backgrounds will be preferred if there are more prospects than slots)

If you’re interested in taking any of these slots, please let me know by mail or on twitter. I strongly encourage you to write, even if you’re unsure, even if you don’t think you deserve it, or feel any other impostor syndrome. I do see this as an opportunity for both of us to learn and improve. I’ll leave this open until January 31st 2016 and then select (or roll the dice, if necessary) some great people to work with!  I’ll just leave this open and close if necessary <3

Lastly, I also would like to encourage anyone with privileges and the ability to share to take from this article what you need (CC-BYNC 3.0 license applies) and do the same in 2016! Let’s give people more space. Let’s talk less, do more.

And to everyone struggling, taking self-care breaks and other things in their lives that leave them barely enough for themselves: You’re amazing. Keep going! <3

Was tun gegen die digitalen Breitmachmacker?

His dedication has served him well

Heute ging ein Tweet durch meine Timeline auf Twitter, in dem ein Mann den Papst belehrt. „Warum fragen Sie nicht Muslime, zum Christentum zu konvertieren?“ entgegnet er auf des Papstes Aussage, Muslime und Christen seien Geschwister und sollten sich entsprechend verhalten, und fügt dann hinzu: „Bitte lesen Sie John 14:6.“ Mit dieser Belehrung des Papstes hat das weit verbreitete Mansplaining (aus „man“ und „explaining“ – wenn Männer offensichtliche Fakten (meist Frauen) belehrend erklären) einen vorläufig neuen Höhepunkt erreicht. Männer scheinen zu allem eine Meinung zu haben – egal wie sehr oder wenig sie das Thema persönlich betrifft. Die Äußerung einer britischen Journalistin, als Frau keine Kinder bekommen zu wollen, führt letzte Woche prompt dazu, dass die BBC ihr einen Sicherheitsdienst an die Seite stellen musste – zu groß wurden die Anfeindungen im Netz. [TW Gewalt bis Absatzende] Ein Mann schrieb ihr beispielsweise, er wolle eine Aktion crowdfunden, um sie operativ für immer zum Schweigen zu bringen. [/TW]

Gleichzeitig sind die Reaktionen von Männern, die nicht gehört werden oder nicht gehört werden wollen – und deswegen beispielsweise gemutet, geblockt oder anders ausgeblendet werden – geprägt von Wut und Unverständnis. Die Australierin Clementine Ford, die kürzlich die missbräuchlichen Kommentare eines Mannes an dessen Arbeitgeber meldete – eine Aktion, die durchaus auch in feministischen Kreisen umstritten ist – fasste es so zusammen:

Die dünnhäutigsten, empfindlichsten und rachsüchtigsten Menschen online sind weiße Männer zwischen 15 und 35. [Quelle]

Auch in Deutschland berichten Aktivist_innen und Feminist_innen seit Jahren nicht nur von Online Gewalt und Hatespeech, sondern von einem Klima, das geprägt ist von den männlichen Anspruchshaltungen, jederzeit gehört, wahrgenommen, bedient, bespaßt und bewundert zu werden. Je weniger dieses „male entitlement“ erfüllt wird, desto aggressiver wird die Stimmung. In Foren stacheln sich Männer gegenseitig an, Amokläufe und Gewalttaten werden dort vor sich hin fantasiert – oft genug einfach nur, weil eine Frau ihnen eine Abfuhr erteilte. Eine Abfuhr einer Frau – online oder offline – ist immer noch für viele Männer undenkbar, wird ihnen doch von Geburt an vermittelt, dass sie diejenigen mit Macht in Wort und Tat sind. Wo auf der Straße Männer Frauen hinterher pfeifen und das als Kompliment statt Machtdemonstration verstanden haben wollen, da schreiben sie online fremden Frauen Nachrichten oder schicken gleich das Penisfoto mit. Wo sich in Bahnen Männer breit machen und zwei oder mehr Plätze blockieren, da machen sich im digitalen die Männer verbal breit und markieren ihren Platz mit aggressivem Verhalten.

Wäre dies ein Text in einem konservativen Feuilleton, beispielsweise der FAZ oder Welt, dann käme hier eine Passage dazu, dass Männer sich in ihren Rollenbildern unsicher fühlen und missverstanden sind. Dann würde der Text enden und damit implizieren, dass ein Rückschritt zu der alten heilen Welt, in der Männer Chefs und Frauen Mütter sind, das beste für diese Gesellschaft wäre. Aber das ist es nicht. Dies ist ein Text von einer bald promovierten Netzwerksoziologin, die es gar nicht einsieht, es bei so halbgaren Dingen zu belassen. Es steht außer Frage, dass das gesellschaftlich verordnete steife Männer- (und Frauen-)Bild toxisch auf uns alle wirkt – und somit selbstverständlich auch auf Männer. Die damit verbundene Angst, die sich oft in Wut und spontanen Hassauslassungen äußert, kann dabei jedoch nur eine Erklärung und niemals eine Entschuldigung sein. Den aktuellen Stand der Dinge, in dem all diejenigen, die keine weißen, hetero cis-Männer sind auf ihren Platz weitab des digitalen Raums verwiesen werden, weiter zu tolerieren, kann und darf nicht die Lösung sein.

Was also tun?

Zuallererst müssen wir uns alle in die Verantwortung nehmen, dieses Klima der digitalen Breitmachmacker, in dem sich die Männer durch lautes und aggressives Kläffen im digitalen Raum so breit machen, dass viele Frauen_ keinen Platz mehr neben ihnen finden (wollen), zu beenden. Vor allem Männer müssen viel konsequenter ihre Kollegen, Kumpel und Bekannten darauf hinweisen, wenn diese ihren Frust an der falschen Stelle ablassen. Ein Block auf Twitter oder Facebook ist zum Beispiel keine persönliche Beleidigung, sondern eine Grenzziehung einer Person, die keinen Kontakt wünscht. Dies ist zu respektieren und nicht mit Post um Post zu kommentieren. Wer nun meint, dass Hunde die bellen, nicht beißen, der möge sich einfach vorstellen, tagelang von einem Rudel laut und aggressiv bellender Hunde durch die Stadt verfolgt zu werden. Manchmal kann auch Bellen einfach schon unzumutbar genug sein, ohne dass gleich Verletzungen erfolgen. (Zum Thema hier ein Text zur Hatespeech-Rezeption in Deutschland mit einer Linkliste: Denkt euch selbst nen Titel aus)

Doch zur Übernahme von Verantwortung gehört ebenfalls dringend, dass Social Media Anbieter in Deutschland aufhören, unentschieden auf der schmalen Grenze zwischen Meinungsfreiheit und Hatespeech zu balancieren und sich entsprechend posisitonieren. Unternehmen wie Twitter, Facebook und Co. sollten offenlegen, wie viele Mitarbeiter_innen deutschsprachige Meldungen von problematischen Posts prüfen und sich gegebenenfalls professionelle Beratung von außen holen, um den dahinterliegenden Prozess zu optimieren. (Aus dem letzten Jahr: Drei Dinge, die Twitter sicherer machen können)

Zuguterletzt müssen rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, um mit Hatespeech und Online Gewalt – die neben anti-feministischer und sexistischer Natur häufig auch rassistisch und/oder anti-semitisch ist, ein Effekt der sich überschneidenden Hate Groups – vernünftig umgehen zu können. Zu oft greifen Straftatsbestände nicht. Zu häufig stoßen Anzeigen auf Unverständnis – hier müssen auch die zuständigen Behörden geschult werden. Auch wenn Anzeigen und Strafverfolgung keinesfalls die Standardlösung sein können, so ist es wichtig, dass sich Politik und Rechtssystem mit dem Thema befassen – und zwar über ein „Hey Mark, macht ihr schon was bei Facebook?“ hinaus.

Bleibt nur noch eins: setzt euch gefälligst ordentlich hin, Jungs – und macht doch bitte auch online die Beine zusammen.

 

 

Titelbild: freies Stockphoto von Unfinished Business

 

Jenseits von Überwachung und Crypto

Lichtung bei Sonnenaufgang

Liest man sich durch die Diskussionen zu netzpolitischen Themen, und vor allem, tut man das regelmäßig, dann bekommt man schnell das Gefühl in einer Zeitschleife gefangen zu sein. Man gebe je eine Packung Überwachung, Urheberrecht und Verschlüsselung zusammen, packe eine Prise Technokratiekritik und Digital Natives dazu, und lasse das ganze gut ziehen. Noch ein paar Modethemen wie Big Data oder einfach „Youtube“ dazu, fertig. Dann dürfen einige Vertreter der Szene mal ein paar Artikel in der FAZ und der ZEIT und bei SpiegelOnline platzieren, vielleicht provoziert man jemanden der politischen Riege auf Twitter zu einer Äußerung, macht noch mal ne News draus, und fängt dann wieder von vorne an.

Doch gibt es wirklich nur diese wenigen Themen, von denen die meisten ohnehin keine traditionellen netzpolitischen sind? Nehmen wir Überwachung – klar, das kann man technisch betrachten, aber im Kern ist das ein außenpolitisches Thema wenn es sich um Spionage durch andere Nationen handelt, und ein innenpolitisches wenn es um Überwachung der eigenen Bürger_innen geht. Die netzpolitische Szene in Deutschland versucht seit Jahren – VDS, Snowden Leaks, usw. – Anschluss zu finden an die Politik, übersieht dabei jedoch, dass diese Themen mehr als nur Überwachungstechnik und reaktive Verschlüsselung umfassen. Es geht in der deutschen Netzpolitik immer wieder um Technik, um technische Lösungen, um mal abstrakte, mal konkrete Gefahren und Konzepte. Im schlimmsten Fall, wie gerade beim Urheberrecht, werden vergangene Bemühungen mit dem Hinweis auf „Nerds“ abgetan.

Dabei gibt es noch eine Fülle von Themen, denen sich die deutsche Netzpolitik – oder „Netzgemeinde“, denn eine Techkultur mit Varianten kritischer Stimmen scheint in Deutschland kaum existent, Selbstreflexion und Agendasetting Fehlanzeige – widmen könnte, und durch die man auch mal außerhalb der eigenen Aktionsblase punkten könnte (wie man selbst mit drögen Themen wie der Netzneutralität Menschen erreicht, machte John Oliver bereits letztes Jahr vor).

Da wäre zum Beispiel die digitale Spaltung in all ihrer Vielfalt. Und nein, damit ist nicht nur der eher mühsam voranschreitende Breitbandausbau gemeint (oder der Fakt, dass Deutschland in Europa eher Schlusslicht bei der Abdeckung ist), auch wenn das sicher ein bisschen mehr Engagement wert wäre. Die digitale Spaltung, bei der Menschen mit begrenztem Zugang zur Wissensgesellschaft immer stärker zurück fallen, ist komplexer als das. Schon heute läuft ein signifikanter Teil von Recherchen zu Jobsuche, Schule, Uni oder simpel das in Kontakt bleiben übers Netz. Zu große Teile der Gesellschaft scheitern an sozio-ökonomischen Hürden und nehmen am digitalen Leben der Gesellschaft nur rudimentär teil.

Betrachtet man in diesem Kontext dann den Zustand der Digitalisierung der öffentlichen Einrichtungen, zeichnet sich für die nächsten Jahre ein kaum besseres Bild ab. In Diskussionen wird immer noch von „digitaler Zukunft“ und „digitaler Bildung“ gesprochen, so als würde die digitale Revolution erst in zehn, fünfzehn Jahren relevant werden und wäre nicht schon seit genauso langer Zeit längst in vollem Gange. Ideen, die über Kurzschlussreaktionen wie „Programmiersprache in der Grundschule für alle“ hinausgehen, werden zu selten diskutiert. Stattdessen wird digitale Bildung wieder einmal auf die technologische Ebene verkürzt, so als wäre alles, was die Digitalisierung für Konsequenzen hätte, herunterbrechbar aufs Lernen einer Programmiersprache. Konkrete Ansätze wie eine verbesserte Lehrmittelausstattung, die Einbindung von Medienpädagogik in den Lehrplan für Lehramtsstudierende, Open Access oder gar Open Education bleiben zugunsten von Nebelkerzen auf der Strecke.

Andere Bereiche der öffentlichen Verwaltung werden gar nicht debattiert – dabei böte ein digitales Jobcenter enorme Potenziale. Onlinenetzwerke zur Jobsuche nutzen oder  Supportgruppen für die vielen durch Hartz IV und Langzeitarbeitslosigkeit depressiv gewordenen Menschen einrichten, organisiertes Wissensmanagement und Vermittlung von tatsächlich hilfreichen Schulungen anstatt reinen Beschäftigungsmaßnahmen, E-Learning von zu Hause aus für Menschen, die es nicht mehr gewohnt sind unter Leute zu gehen – die Möglichkeiten sind zahlreich. Die Agentur für Arbeit ist ohnehin längst einer Reform überfällig, warum das nicht gleich mit einer digitalen Re-Strukturierung verbinden?

Natürlich gibt es auch Themen, welche die Netzgemeinde unmittelbar betreffen. Die Diversität in Tech und STEM Feldern lässt auch in Deutschland noch zu wünschen übrig. Betrachtet man die Beiträge in deutschen Medien zu Netzpolitik, so ist die überwältigende Mehrheit von weißen Männern verfasst worden. Vielleicht in Zusammenhang damit steht dann auch, dass Freiheit im Netz immer noch vorrangig als Freiheit von staatlicher Überwachung verstanden wird. Dies ist natürlich ein hehres Ziel, das wohl die meisten auch so unterstützen. Andererseits wird damit die sich nicht erst seit #Gamergate auf dem Vormarsch befindende Kultur von Einschüchterung und Bedrohung unliebsamer Personen im Netz kleingeredet, die im Grunde auch eine Form von Überwachung ist, jedoch von selektierten Gruppen und durch Privatpersonen. Doch was ist das schon im Vergleich zu einer diffusen staatlichen Überwachung? Verschiedene Minderheiten werden online und offline zum Schweigen gebracht, bedroht, verleumdet, belästigt. Was für diese Gruppen Alltag ist, ist für andere nicht einmal eine Erwähnung in der Freiheitsdebatte wert.

Und die mangelnde Diversität in den Online-Communities führt dann eben auch dazu, dass verschiedene Editor_innen bei Wikipedia frustriert das Handtuch schmissen, ausgelöst durch ein Unterlaufen der Seitenadministration durch Gamergater. Man kann da nur hoffen, dass sich #Gamergate bald die Wiki-Artikel zu Überwachung vornimmt, vielleicht zuckt sich die Netzgemeinde dann auch zu etwas mehr Engagement gegen Hass und Gewalt im Netz – oder, kurz gesagt: für Freiheit im Netz.

Netzpolitik war schon immer Gesellschaftspolitik, ein Bereich der nicht klar abgrenzbar sondern voller Überschneidungen mit anderen Themengebieten ist. Vor allem fehlt in Deutschland die Bespielung netzpolitischer Diskurse durch alternative und diverse Stimmen aus Tech, Politik und Kultur. Die deutsche Netzszene ist unerträglich homogen, nicht nur in ihren Themen. Aber wem sag ich das, und nicht erst seit gestern. In diesem Sinne…

Filed under: und trotzdem muss es gesagt werden.

 

 

Titelbild: LichtungSascha Kohlmann, zugeschnitten auf 1200×800, unter CC BY-SA 2.0

20ND: Der Bechdel-Test für Sachthemen

His dedication has served him well

Eigentlich wollte ich ein Review zu Starbound schreiben (kommt noch!), aber dann hatte ich heute doch mehr Lust, über – wait for it – so ein blödes Genderthema zu schreiben. Tschuldigung. Dschändathema.

Aber im Ernst. Zur Einstimmung auf den Weltfrauentag am 8. März möchte ich heute mal über etwas schreiben, das mir schon ein bisschen länger diffus auf der Seele lag, und das ich heute wohl erst richtig in Worte packen kann. Wie die meisten aus den letzten Jahren hoffentlich gelernt haben, ist die Repräsentation verschiedener Gruppen in Film, Fernsehen und (sonstigen) Medien wichtig. Es gibt den Bechdel-Test für Filme, Spiele, Serien, Bücher etc., der als Minimumansatz so niedrig schwellig konzipiert wurde, um umso besser aufzeigen zu können, dass unsere Popkultur nicht mal das schafft (kurz erklärt: zwei Frauen sollen einmal über etwas anderes miteinander reden als über einen Mann). Und ich hätte so was gerne für nicht-Fiktion bzw. Sachthemen.

Immer wieder stößt mir – und vielen anderen Menschen – der niedrige Anteil von Frauen in z.B. Fernsehsendungen, Talkshows oder Podcasts auf. Selbst wenn sie dann eingeladen werden, sollen sie häufig über „Frauenthemen“ oder Diversitätsthemen sprechen – sie werden erst dann interessant, wenn es darum geht, über ihre eigene Benachteiligung zu sprechen und eine Betroffene benötigt wird. Noch schlimmer steht es um andere Gruppen wie People of Color, Transsexuelle, Muslime usw. usf., um nur einige zu nennen. Durch diesen Mechanismus wird bei Minderheiten jeglicher Expertenstatus darauf reduziert, sich mit Diskriminierung auszukennen – unabhängig von ihren eigentlichen Expertisen und Hintergründen. Dies wiederum führt dazu, dass Frauen (und andere Gruppen, an dieser Stelle aber einmal mit Frauen durchexerziert), in einen Kreislauf geraten, in dem sie immer wieder nur die Tokenfrau sein darf, die nur über Diskriminierung reden darf und deren andere Fähigkeiten komplett in den Hintergrund treten. Die resultierende Fremdzuschreibung ist schwer abzulegen.

Introducing: der 20ND-Test.

Der 20ND-Test heißt folgendes: über den Zeitraum von einem Jahr müssen im Schnitt 20% Frauen in Talkshows, Podcasts und anderen Formaten präsent sein, und Nicht über Diskriminierung/Diversität sprechen (sondern über was anderes). Moderatorinnen und Co-Hosts zählen nicht. Es geht um Gäste, befragte Expert_innen und andere Interviewte.

Warum nur 20%?

Nun, den Erfahrungen des Geena Davis Institute for Gender In Media zufolge nehmen Männer Gruppen, die zu 17% aus Frauen bestehen, als 50-50 repräsentiert wahr. Und weil 17% eine lächerlich geringe Zahl ist und etwas unhandlich, runde ich sie auf sagenhafte 20% auf. Das ist eine Frau alle fünf Gäste.

Selbst Günther Jauch schafft das ab und zu – und ihr wollt doch keine Podcasts und Shows produzieren, die schlechter repräsentativ sind als Jauch?

Also: alle Podcasts, alle Radioshows, alle Fernsehsendungen, alle Gemeinschaftsblogs, alle sonstwie produzierten Formate: fühlt euch herausgefordert. Schafft ihr den 20ND-Test?

 

 

Titelbild: freies Stockphoto von Unfinished Business

Verletzlich

wallflower

Heute ist ein blöder Tag. Irgendwie fühlt er sich schon die ganze Zeit blöd an, ist anstrengend, schmerzt den Kopf und das Herz. Mir ist nach Jammern, nach Getröstet werden, nach Geborgenheit und anderen Menschen. Früher hätte ich auf Twitter oder Facebook oder WordPress oder Tumblr geschrieben was mich bedrückt und vielleicht hätte es jemanden oder niemanden interessiert aber ich hätte mir Luft gemacht und am nächsten Tag wärs wieder vergessen.

Es ist aber nicht mehr früher.

Irgendjemand fragte vor einiger Zeit, ab wie vielen Follower_innen sich auf Twitter was im Verhalten geändert hätte. Persönlich denke ich, die Zahl war so um die 1.000, da ich dann schon das Gefühl hatte, öffentlicher zu sein als es mein 50 Menschen Account anfangs war (jaaaa. Logisch, ich weiß). Aber tatsächlich ist es dann doch der Moment, wenn dich fremde Menschen treffen und dir sagen, dass sie dich „aus dem Internet“ kennen. Ich bin dann immer verwirrt, freue mich, bin etwas beschämt (weil ich denke: tja, jetzt sehen alle wie kacke du in der Realität aussiehst und nicht auf 20-mal gestellten Selfies) und weiß nicht was ich sagen soll. Außer vielleicht: Entschuldigung, dass ich so gar nicht bin wie du dir das vorgestellt hast.

Und in letzter Zeit versuche ich oft, mich so zu verhalten wie ich denke, dass es von mir erwartet wird. Eine liebe Freundin, die mich vor ein paar Monaten besuchen war stellte erstaunt fest, wie großartig ich gewachsen sei seit wir uns vor ein paar Jahren das letzte Mal sahen – das hätte sie von Facebook aus ja nie gedacht. Auf Twitter bekomme ich schon seit Ewigkeiten zu hören ich würde zu viel nörgeln, auf Tumblr muss ich damit rechnen dass die Dinge dort woanders landen, und Dark Twitter wurde mir irgendwann zu sehr Abwärtsspirale. Das Ding ist: eigentlich mag ich mich. Nicht nur eigentlich. Ich mag mich. Ich bin loyal, ehrlich, leidenschaftlich, manchmal lustig, manchmal klug, und ich versuche immer mir selbst treu zu sein. Manchmal mag ich mich nicht. Zum Beispiel heute. Trotzdem, so wie ich online bin versuche ich mich nicht zu verstellen. Aber in letzter Zeit habe ich vermehrt den Eindruck, dass das nicht reicht.

Das fängt dann damit an, dass ich mir selbst täglich im Schnitt ein halbes Dutzend Tweets verbiete, die ein „falsches“ Licht auf mich werfen könnten oder einfach nur Verletzbarkeiten offenbaren würden. Schon allein hier dieser Text. „Jetzt will sie wieder Aufmerksamkeit“ höre ich sie kollektiv keuchen, so als wäre das eigene Bewerben der eigenen Blogs und Podcasts und Youtube Videos und Selfies und Kompetenzen und Kolumnen nicht auch ein Streben nach Aufmerksamkeit. So als würden sich nicht alle über ihre drei, dreißig oder dreihundert mehr Follower_innen pro Woche freuen. So als wäre der Wunsch, gehört zu werden, etwas Schlechtes. (Von Frauen* ist er das natürlich ohnehin noch einmal auf einer anderen Ebene, aber darum geht es hier nicht einmal). Das geht dann damit weiter, dass sogar selbst-ernannte Feministinnen eine öffentlich belehren, dass man sich nicht ändern darf. Wie viel Shit ich mir dafür anhören musste, dass ich den Twitteraccount wieder eröffnet habe, obwohl ich im Zustand absoluter Panik was anderes schrieb. So, als wäre die darin wiedergefundene Stärke nichts Gutes. So, als wären in Trauma geschriebene Blogposts in Stein und Marmor gemeißelte Säulen der Netzgemeinde.

Und so wünsche ich mir eigentlich nur die Zeit zurück, in der es online genug Schutzräume gab, verletzbar zu sein. In der ich nicht auf jeden blöden Kommentar mit Lächeln antworten muss, oder mit Witz, und einer das später dann als Provokation angerechnet wird. In der Aktivistinnen nicht pausenlos stark sein müssen, stets im Hinterkopf behaltend dass sie als Beispiel für die ganze Bewegung herangezogen werden, sollte es jemandem so passen. In der ich schreiben kann, dass ich mich heute nervig, hässlich, ungeliebt oder was auch immer fühle, ohne Angst zu haben, dass mir jemand sagt das gehört nicht in mein Profil auf Twitter oder FB oder sonstwo oder gar ein Spaßvogel antwortet „Ja, Stimmt.“ In der es einfach mehr Empathie gibt, mehr Liebe, mehr Trösten. In der wir aufhören können uns selbst zu zensieren, weil wir uns gegenseitig schützen und wir all die hässlichen Seiten von anderen nicht dulden. Vielleicht gab es diese Zeit nie, und sie ist in Melancholie verpacktes Wunschdenken. In jedem Falle wäre es schön, sie gemeinsam zu erschaffen.

Der beste Titel wäre eigentlich „Orrrrrrrr“

fenster

15.000.

Das ist die Anzahl von Menschen, die für rechtes Gedankengut auf die Straße gehen müssen, damit in Deutschland die Leute auch mal was merken, dass hier was gewaltig schief läuft. Und plötzlich sind sie alle da – die überraschten Menschen im privaten und öffentlichen Raum, die mit weit aufgerissenen Augen Bambi-esque fragen: wie konnte es so weit kommen?

Hinter der Frage steckt natürlich nicht das Bedürfnis die Menschen zu verstehen. Die Erklärungen haben sie nämlich schon alle parat: das sind Bürger_innen, die man „eh nicht mehr abholen“ könne, „unerreichbar“, „frustriert“, „wütend“, „ängstlich“ und vor allem immer dumm ungebildet, also keine von uns, puh, Glück gehabt, wir sind schließlich alle gebildet und klug und offen und die Welt zu Gast bei Freunden. Nein, hinter der Frage steckt die Angst davor mit der eigenen Untätigkeit demaskiert zu werden. Jede, die in den letzten Jahren den öffentlichen Diskurs in Deutschland auch nur halbwegs verfolgt hat, ist bei Aufmärschen wie Pegida entsetzt, aber nicht überrascht. Nein, überraschen kann das wahrlich nur die, die sich vorher Augen, Ohren und Herzen zugehalten haben.

Die Debattenkultur hat erheblich gelitten unter dem politischen Vakuum das Angela Merkel so erfolgreich aufgebaut hat und das wie ein schwarzes Loch jegliche inhaltliche Debatte verschluckt. Einen erheblichen Teil haben dazu natürlich all diejenigen beigetragen, die immer wieder möglichst „provokativ“ und „bissig“ ihre Meinung in große deutsche Medien gerotzt haben. Ausländermaut fordern, rechte Klischees bedienen, stolz darauf sein homophob zu sein und sich dann wundern, dass Leute darauf anspringen? Ernsthaft? Man kann sich nicht in einen Strohhaufen stellen und mit Streichhölzern zündeln und sich dann wundern, wenn etwas brennt. Flüchtlingsheime zum Beispiel.

Aber, ach, was rede ich. In Deutschland kennt man Nazis nur als Glatzen mit Springerstiefeln, sich selbst sieht man gern als tolerant während man Schrei nach Liebe von den Ärzten gröhlt. Dass rechts sein schon viel früher, viel nuancierter auftritt ist etwas, das selten thematisiert wird. Es ist, als wäre jegliche Stunde Geschichtsunterricht zum Thema drittes Reich komplett für Nichts gewesen.

Dabei ist es so einfach:

 

 

 

Mehr zum Thema schrieb ich hier und hier.

Begrifflichkeiten

jo

Ausgehend von Gamergate und den anhaltenden Belästigungen, Bedrohungen und Massen an Online-Gewalt gegen Feminist_innen, POC, Angehörige der LGBTQ Community und andere, vom weißen-cis-hetero-Standard abweichende (Meinungen vertretende) Personen, ist nun auch mit etwas Verspätung im deutschen Mainstream eine kleine Diskussion über „Umgangsformen im Netz“ angekommen. Oft wird dabei über „Mobbing“ und „Mobbing-Opfer“ gesprochen, über Shitstorms und „Shitstorm-Opfer“. Das Problem dabei ist, dass hier viele verschiedene Begriffe durcheinander geworfen werden, die oft die Situationen inadäquat darstellen und im schlimmsten Fall sogar verharmlosen.

Vorab sollte einmal klar gemacht werden, was die unterschiedlichen Begriffe bedeuten. Mobbing kennt man eigentlich aus dem beruflichen Kontext oder aus Schulen. Einzelpersonen werden isoliert und von der Gruppe, der sie durch eine äußerliche Struktur angehören, immer wieder andauernd beleidigt, belästigt, verletzt – auf emotionaler, körperlicher und geistiger Ebene. Dazu können Beleidigungen von Peers genauso zählen wie zu schwierige oder zu leichte Arbeitsstellungen von Vorgesetzten oder Lehrpersonal. Bei Mobbing kennen sich Täter und Opfer meist persönlich, schon allein dadurch, dass sie einer gemeinsamen Gruppe angehören. Mobbing zeichnet außerdem aus, dass es andauernd über einen längeren Zeitraum stattfindet. Über Mobbing im Gefüge Feminst_innen / Anti-Feminist_innen zu sprechen ist insofern falsch, da erstens die Ausübenden Anti-Feminist_innen den Betroffenen selten persönlich bekannt sind (meistens bleiben sie komplett anonym), sie keiner gemeinsamen Gruppe angehören und drittens die Art und Weise der Gewalterfahrung eine andere ist.

Ein Shitstorm ist dagegen eine heftige, zeitlich begrenzte, in Masse stark nach oben ausschlagende Erfahrung von Kritik. Von Shitstürmen spricht man meist dann, wenn Medien oder Einzelpersonen durch undurchdachte Kommentare, Taten oder Aktionen in Kritik geraten. Dabei kommt die Kritik meist von Aktivist_innen und richtet sich gegen inhaltliche Aussagen, weniger gegen Persönlichkeitsmerkmale oder Personen per se. Ein Shitstorm kann somit auch konstruktiv als Korrektur dienen. Beim Beispiel Gamergate wäre die Welle an Hass gegen z.B. Anita Sarkeesian als Shitstorm klassifizierbar, wenn sich die Kritik inhaltlich an ihre Videos oder ihr Handeln richten würde – jedoch geht es in den meisten Fällen (was die Menge ausmacht und das wiederrum überhaupt als Shitstorm klassifizierbar machen würde) um sie als Person, um sie als Feministin, um sie als Aktivistin, und weniger um konkrete Aussagen. Das ist generell ein Problem, das Aktivist_innen betrifft – wenn sie online Gewalt erfahren, dann geht es immer um sie persönlich, mit dem Ziel, dass sie aufhören mit ihrer Position zu existieren. Eine Wissenschaftlerin ordnete die Gamergate-Bewegung (die viel Ähnlichkeit mit deutschen anti-feministischen Gruppen hat) als eine Hate-Group ein (zum Vergleich: der KKK ist eine Hate-Group).

Folglich finde ich es höchst problematisch, bei den Erfahrungen, die Aktivist_innen machen, von „Mobbing“ oder „Shitstorm“ zu sprechen. Mobbing, weil es strukturell nicht passt (ohne dabei hier an dieser Stelle die Erfahrungen von Mobbing-Betroffenen kleinreden zu wollen, die können massiv sein) und Shitstorm, weil es impliziert, dass es um eine inhaltliche Auseinandersetzung ginge.

Was Aktivist_innen erfahren hat schon Begriffe im deutschen Sprachgebrauch: Bedrohung. Körperverletzung. Nötigung. Nachstellen. Stalking. Verleumdung. Sexuelle Gewalt. Gewalt.

Und noch ein paar Worte zum Thema „Opfer“.

Wenn es um feministische, queere, anti-rassistische Themen geht, kommt in Diskussion oft das Thema „Opfer-Abo“ hoch. Es wird dabei impliziert, dass von Rassismus, Sexismus, Homophobie usw. Betroffene ihren Opferstatus instrumentalisieren könnten, um damit ungerechtfertigt Vorteile zu erlangen, die sie als Nicht-Opfer nicht hätten. Es unterstellt eine Machtposition, die Betroffene und Opfer ganz einfach nicht haben. In medialen Diskursen wird trotzdem oft von Opfern gesprochen, und selten, ganz selten von „Täter_innen“. Die Aufmerksamkeit wird auf die Betroffenen gelenkt, nicht auf die sich falsch verhaltenden Täter_innen. Oft ist damit Victim-Blaming verbunden. Gleichzeitig füttern diese Artikel mit Fokus auf Opfer von online stattfindender Gewalt wieder die Lüge von den Aufmerksamkeit-heischenden Aktivist_innen, denen es nicht um die Sache ginge, sondern um persönliche Vorteile (die sie natürlich aus ihrer Opferrolle magisch herbei zaubern). Weiterhin ist mir aufgefallen, dass Opfer von Gewalt im Netz selten medial als Opfer behandelt werden. Gibt es bei analogen Opfern noch so etwas wie einen Opferschutz, insofern dass Gesichter verpixelt werden, Namen abgekürzt und generell versucht wird, Opfer aus dem Fokus zu nehmen, so scheint online alles in Ordnung – private Fotos, volle Klarnamen, Informationen zu Beruf oder gar Arbeitgeberin – alles schon gesehen. Auch hier muss dringend realisiert werden, dass ein Schutz der Betroffenen wichtig ist. Nur weil das Social Media Profil vermeintlich nur wenige Klicks entfernt ist, berechtigt das nicht dazu, den Opferschutz aufzuheben.

Ich würde mich freuen, wenn der Text vielleicht die eine oder andere zum Nachdenken gebracht hat. Ich selbst benutze die Begriffe manchmal auch falsch, anders oder vermengt, teils weil es einfacher ist oder weil der Gegenpart es besser versteht. Ich denke aber, dass wir alle zunehmend darauf achten sollten, wie wir Dinge bezeichnen um ihnen auch den Platz zukommen zu lassen, den sie benötigen.

Kommentare, Anregungen und Feedback gerne unten rein.

Drei Dinge, die Twitter sicherer machen könnten.

***English version after the cut***

Twitter ist ein ziemlich spezieller Ort, selbst für Social Media Maßstäbe. Was auf der einen Seite großes Engagement mobilisieren kann – wie z.B. bei #aufschrei – kann auf der anderen Seite schnell zu Shitstorms und massenhafter Belästigung führen – siehe auch #Gamergate. Was einen Shitstorm so überwältigend macht, ist die schiere Masse an Missbrauch, die auf eine Person einprasselt. Es werden immer wieder neue Accounts angelegt, nachdem andere geblockt wurden, nur, um Personen weiter Hass zu schicken. Der kaputte Mechanismus von Twitter selbst, User_innen zu melden oder Accounts löschen zu lassen, dürfte wohl so schnell nicht verbessert werden. Das Unternehmen selbst zeigte sich bisher unbeeindruckt von Bitten und Forderungen nach einem System, das Userinnen und Usern mehr Sicherheit vor Drohungen, Beleidigungen, Stalking oder Gewalt bieten könnte. Es ginge schließlich um die Freiheit der User_innen – und deswegen müsse es auch hohe Anforderungen geben, Accounts löschen zu lassen. Unausgesprochen bleibt natürlich, dass Twitter als Unternehmen nicht genügend Personal eingestellt hat und keine internen Strukturen, um der schieren Menge an Missbrauch und Belästigung, die sich auf Twitter täglich offenbart, Einhalt zu gebieten.

Wenn es also nicht um die User_innen per se geht, vielleicht könnte man die Sache anders anfassen? Hier ein paar Vorschläge, die von mir jetzt ins Blaue formuliert werden – ohne Check auf Machbarkeit oder ähnliches. Das überlasse ich dann denjenigen, die dafür bezahlt werden. Alternativ könnte man natürlich basierend darauf auch ein neues Soziales Netzwerk entwickeln. Ich würde es „Ohai“nennen und möchte gerne mind. 50% der Anteile bekommen.

Im folgenden also einige der Kernprobleme bei Twitter und wie man sie lösen könnte:

1. Überflutete Mentions
Während eines Shitstorms werden die Mentions überflutet mit Hass, Belästigung und Drohungen. Wird ein Account weggeblockt, werden neue kreiiert – bei #aufschrei gab es zum Beispiel einen Account, der sich immer wieder neu anmeldete, mit einer aufsteigenden Nummer am Namen hinten dran, der dann wieder geblockt werden musste. Auch bei #Gamergate findet das momentan in großem Maße statt: ein Großteil der Accounts, die Frauen wie Anita Sarkessian oder Zoe Quinn zehntausende von Replies schickten, sind eigens zu diesem Zweck geschaffene Accounts.
Lösung
: Einführung eines Features, dass die Möglichkeit bietet, keine Mentions von Accounts zu bekommen, die weniger als X Tage bestehen (entweder in 1 Tage, 30 Tage oder 90 Tage Schritten oder per frei wählbarer Zahl). Der Filter ist für jede/n Nutzer_in freiwillig an- und ausschaltbar, z.B. nach Bedarf in akuten Fällen. Die Hasswelle ist zwar noch da, kann aber von Betroffenen gut ausgeblendet werden. Die eigens dafür geschaffenen Accounts verlieren zum Teil ihren Anreiz.

2. Last der Einzelnen  
Für viele Aktivist_innen ist das traurige Realität: es gibt Accounts, die obwohl sie geblockt sind, immer wieder ihre Follower_innen in Konversationen verwickeln – und damit dann wieder in den Mentions auftauschen, weil Teile des eigenen Twitternetzwerks mit ihnen kommunizieren. Es gibt Fälle vorgetäuschter Persönlichkeiten, um das Vertrauen des Netzwerks zu gewinnen. Manche Accounts bewegen sich von Aktivist_in zu Aktivist_in und belästigen jeweils die Person, die gerade aktuell etwas zu sagen hat – und treffen immer wieder auf Menschen, die sich nicht bewusst sind, an wen sie da gerade geraten. Weiterhin liegt die Last des Blockens bei Einzelnen – selbst wenn schon dutzende Andere bestimmte Accounts geblockt haben, man selbst muss es doch immer wieder selbst tun. Belastend, wenn man sich dem täglich gegenüber sieht.
Lösung: Man kann andere Accounts zu „Trusted User_innen“ ernennen. Dies bedeutet, dass diese User_innen zu einem vertrauten Kreis von Personen gehört. Jeder Account kann eigene Trusted User frei wählen. Das wird insofern wichtig, dass man sich daraus eine wirkungsvolle – individuelle – Filterblase schaffen könnte. Ein Feature könnte ermöglichen, von Trusted User geblockte/gemutete Accounts automatisch mitzublocken/mitzumuten (auch hier: nach Bedarf, freiwillig, nicht automatisch für alle). Weiterhin könnten Trusted User andere Accounts als problematisch markieren. Vor dem Folgen/Replyen/Retweeten  dieser Accounts könnte dann eine Warnung erfolgen – so könnte man z.B. unterbinden, ahnungslose Follower_innen von gestalkten Personen in Konvos mit Stalkern zu verwickeln.

3. Kontrollverlust
Selbst wenn man Accounts geblockt, gemutet oder gefiltert hat – die Scheiße, die auf eigene Tweets geworfen wird, bleibt daran hängen. Man kann keine Replies löschen oder moderieren, und das, obwohl Twitter als Mikroblogging durchaus eine Form von Blogging darstellt und Kommentarmoderation eine der Grundfunktionen des Blogs ist. Besonders pikant ist dieser Mangel bei verleumderischen Replies oder kommentierten Retweets.
Lösung: Die User_innen bekommen die Macht über ihre Replies zurück, ähnlich wie bei Facebook oder G+, und können unerwünschte Kommentare in der Darstellung löschen – oder zumindest als problematisch kennzeichnen. A würde nicht die Tweets bei dem problematischen Account B löschen, sondern lediglich verhindern, dass sie dann auftauchen, wenn Dritte auf das Profil von A gehen und sich dort die Tweets ansehen. Auf der Seite von B würden sie noch zu sehen sein.

Was meint ihr? Was könnte man einführen, was habt ihr selbst vielleicht für Ideen?

Vielen Dank an tante und seine Hinweise, so z.B. auf diese Diskussion.

 

Titelbild: Screenshot. Haha. Das wollte ich schon immer mal schreiben.