Wachstumsschmerzen

Hi!

Letztes Jahr hab ich Frau Dingens gelauncht und meinem kleinen, feinen WordPress Blog eine Marke und ein Layout gegeben (an dieser Stelle noch mal ein Halleluja an Eileen für ihr tolles Design!). Seitdem ist viel passiert. #aufschrei gab vielen Frauen, auch mir, eine Stimme und vor allem Gehör. Der Backlash ließ nicht lange auf sich warten, von Tugendfuror und Gesinnungspolizei war die Rede. Ich habe gesehen, wie Frauen ihre Stimme nutzen konnten, nur um dann vor lauter entgegen geschleudertem Hass ganz zu verstummen. Ich habe mich dieses Jahr stark wie nie und schwach wie nie gefühlt. Es zu äußern – so oder so – war meistens falsch, und was bleibt ist die Erkenntnis, als Frau meist keine Funktion zu haben sondern vielmehr immer eine Projektionsfläche zu sein.

Ihr mögt oder hasst meine Texte, so oder so, ihr lest sie, und dafür bin ich euch dankbar. Seit ich jung war, wollte ich immer nur schreiben, und egal was passiert, dies hier wird mir niemand nehmen können. Das ist schön und ich bin euch sehr dankbar für euer Feedback, eure Anregungen, eure berechtigte Kritik im letzten Jahr. Die Hater können sich an dieser Stelle gerne ausgenommen fühlen, vielen Dank. Ich bin immer wieder selbst überrascht bis geschockt, welche Reichweite ich mittlerweile habe. Besonders schmerzlich war das natürlich beim Austritt, und klar, Verbündete kommen und gehen, aber ich kann mir diese Naivität nicht mehr leisten. Hatte ich 2013 noch als Trotzphase bezeichnet, so muss 2014 erwachsen werden.

Deswegen werde ich ab sofort meine privaten Profile und Frau Dingens strikt trennen.

Auf Facebook gibt es ja seit kurzem eine Seite zum Blog – mein privates Profil werde ich wie gehabt klein halten. Auf Twitter habe ich meinen Account in FrDingens umbenannt und einen privaten, geschützten hinzugefügt, dem ihr gerne folgen dürft.

Ich hoffe, ihr seid bisher gut durch die Feiertage gekommen und rutscht gut rein! <3