Von wegen, Frauen spielen nicht.

Herzlichen Glückwunsch Ladies, es ist offiziell: Frauen über 18 machen mit 36% den größten Anteil von Spieler_innen aus (Männer über 18: 35%). Eine gerade veröffentlichte amerikanische Studie präsentiert allerlei Fakten rund um Spielerinnen und Spieler, und der Mythos der nicht-spielenden Frauen sollte damit wohl zumindest faktisch vom Tisch sein.

Interessant ist, dass erwachsene Frauen im Durchschnitt bereits seit 13 Jahren (erwachsene Männer: 18 Jahre) spielen. Die Idee, dass Frauen erst in den letzten Jahren angefangen haben Casual Games auf dem Handy oder auf Facebook zu spielen, hält den Daten also nicht wirklich stand, bedenkt man, dass Farmville & Co. gerade einmal wenige Jahre alt sind. Natürlich ist das für Frauen selbst nicht verwunderlich – wir waren schon immer da, haben schon immer gespielt, gezockt, gewonnen. Männer haben nicht den Status der einzig wahren Gamer für sich gepachtet, und, wie die Daten jetzt zeigen, können sie nicht einmal von sich behaupten, die mit Abstand größte Gruppe der Spielenden zu sein.

Auch bei den häufigsten Käufer_innen von Videospielen sind Frauen und Männer zu je 50% gleich vertreten. Betrachtet man die gesamte Spielerschaft (also nicht nur die über 18), machen Männer 52% und Frauen 48% aus – ziemlich ausgeglichen und so gar nicht das, was gern als Rechtfertigung für klischeebelastete Spielewerbung herangezogen wird. Nein, „die“ Gamer sind nicht alle männlich, und nein, „die“ Gamer wollen nicht alle nur männliche Muskelhelden die a) barbusige lebende Frauen aus dem Feuer retten müssen oder b) barbusige tote Frauen als Grund für ihren Rachefeldzug brauchen. Die oft als typische Gamer verkaufte Gruppe männlicher Teenies macht gerade einmal 17% der gesamten Spieler_innen aus – höchste Zeit also, die Klischeeschublade zu entrümpeln.

Die gesamte Studie findet ihr hier.

 

Anmerkung: da sich die Zahlen auf den amerikanischen Markt beziehen, dürfte dieser recht repräsentativ dafür sein, wie es auf europäischen oder sogar internationalen Märkten aussieht. Im Mindesten liefern die Zahlen jedoch eine gute Prognose dessen, wohin die Reise gehen wird, schließlich sitzen viele der bedeutendsten Publisher in Nordamerika.

 

Titelbild: The Walking Dead, Season 2, Telltale Games.