Dragon Age, Fans & Fandoms

Diese Woche erscheint eins der meist erwarteten Spiele des Jahres: Dragon Age:Inquisition. Ich hatte das Glück, auf der gamescom dieses Jahr mit Aaryn Flynn, General Manager bei Bioware, über das Spiel, Fans und Fandoms sprechen zu können. Wie wichtig sind Fans bei der Entwicklung von Spielen wie Dragon Age? Wie steht er zu der harschen Kritik, die Dragon Age 2 über sich ergehen lassen musste? Wie werden Sexualitäten von Charakteren festgelegt? Was können wir von Dragon Age Inquisition erwarten?

Diese und andere Fragen hat Aaryn geduldig beantwortet. Dabei heraus gekommen ist ein Interview, das wir euch hier jetzt zur Verfügung stellen möchten – viel Spaß!

*English version here*


 

Mina: Die erste Frage ist eine leichte: wie würdest du die Dragon Age Fans beschreiben?
Aaryn Flynn: Oh, die sind großartig. Die Dragon Age Fans sind sachkundig, sie sind leidenschaftlich, sie haben uns seit Dragon Age Origins geliebt. Dragon Age Origins hatte einen wirklich langen Entwicklungszyklus, und wir hatten Fans lange bevor das Spiel dann erschienen ist. Das führte dazu, dass wir Fans haben, die jetzt seit fast 10 Jahren Fans von Dragon Age sind. Und es ist einfach großartig, dass sie uns so lange begleiten, seit fast einem Jahrzehnt schon.

M: Ich habe gehört, dass Dragon Age Inquisition das Spiel ist, das ihr ursprünglich machen wolltet.
AF: Ja, wenn man ein neues Fantasy-Universum wie Dragon Age kreiert hat man viele Ideen im Kopf und Dinge, die man ausprobieren will. Aber dann trifft man unvermeidlich auf technische Restriktionen, und als endlich die neue Konsolengeneration kam und wir Frostbite bekamen eröffnete das die Möglichkeit an all das zu denken, was wir vorher nicht machen konnten, und das zu probieren. Große offene Areale, viele verschiedene Arten von Kämpfen, schöne taktische Kameras für alle Plattformen. So hat es für uns gut geklappt.

M: Ich habe einen Freund der Dragon Age Origins geliebt hat, und als ich mit ihm vor dem Interview gesprochen habe, sagte er: „ja, aber Dragon Age 2 war eine Enttäuschung für Fans“. Wie sehr beeinflusst so etwas eure Arbeit wenn ihr an einer Fortsetzung arbeitet?
AF: Nun, sicherlich… wenn Mark und ich sprechen – Mark Darrah, Executive Producer und Mike Laidlaw, Creative Director und Matt Goldman [Ed: Art Director] und andere – sprechen wir auf jeden Fall über Dragon Age 2, und wir haben viel aus dem Spiel gelernt. Da waren definitiv einige Experimente, die wir versucht haben und nicht so funktioniert haben wie wir wollten. Für Dragon Age Inquisition hat uns das wirklich geholfen zu verstehen was für die Fans wichtig ist. Also haben wir all das wieder dort hinein gebracht – mehr Follower, riesige offene Bereiche zum Erkunden, weniger Inhalts-Wiederverwertung, taktische Kamera im ganzen Spiel für alle Plattformen. Dragon Age 2 hat uns wirklich geholfen zu verstehen, was für unsere Fans wichtig ist, und das ist eine gute Sache. Dragon Age Inquisition ist ein besseres Spiel wegen Dragon Age 2.

M: Immer wenn ein Spiel auf den Markt kommt oder angekündigt wird identifizieren Menschen direkt Dinge, die sie mögen oder nicht mögen werden und dann sprechen sie viel darüber. Ich hab gesehen, dass es viele Diskussionen in den Bioware Foren gibt. Checkst du die Foren, Twitter, Tumblr?
AF: Oh ja! Ich lese die Foren regelmäßig und ich lese auch definitiv auf Twitter und gucke jeden Tag bei Facebook rein. Es ist schön, weil wir jetzt mehr Möglichkeiten denn je haben um mit unseren Fans zu sprechen. Unsere Favoriten sind jedoch Shows wie diese hier, wo wir mit Fans persönlich reden können und ein richtiges Gespräch führen können, und das ist wirklich super. Wir glauben sehr daran mit Fans zu sprechen und Dinge zu teilen, und ich glaube wir machen das mit Dragon Age Inquisition auch ganz gut.

M: Kannst du ein Beispiel für ein bestimmtes Feedback von Fans geben, das dir im Kopf geblieben ist?
AF: Ja, lass mich nachdenken, gute Frage! Nun, auf jeden Fall mit Inquisition. Als wir den ersten E3 Trailer letztes Jahr veröffentlichten, als Debüt für das Spiel, haben uns viele Fans nach den Charakteren gefragt, von denen sie mehr sehen wollten. Wir hatten einige Charaktere gezeigt und die Fans wollten mehr über sie wissen. Und deswegen sind beispielsweise in den Trailern, die wir seitdem gezeigt haben, die Charaktere prominent gefeatured. Wir denken dann, okay, die Fans lieben die Charaktere, also lasst uns sicherstellen dass sie zu sehen sind.

M: Ich weiß, dass Bioware Spiele macht, die sehr viel Wert auf Story und Charakterentwicklung legen, und ein Teil der immer heraus sticht, ist der Romance-Teil. Das ist, denke ich, einer der Lieblingsteile der Fans, aber auch ein bisschen eine Hassliebe.
AF: Manchmal ja! Wie in einer Beziehung: manchmal ist das Liebe und manchmal Hass. [lacht]
M: Wie sehr denkt ihr an die Fans wenn ihr diese Teile entwickelt? Zum Beispiel waren in Dragon Age 2 alle Charaktere für beide gespielten Geschlechter potenzielle Liebesinteressen, und einige sind der Meinung, dass dies alles ziemlich generisch gemacht hat. Ist das etwas, das ihr in frühen Entwicklungsphasen einbezieht?
AF: Es passiert auf jeden Fall früh in der Entwicklung. Wenn ein Charakter geschrieben wird, und wir mit David Gaider [Ed: der Lead Writer] und dem Autorinnenteam von Dragon Age arbeiten, dann fragen wir sie: „Was ist eure Vision für diesen Charakter? Was macht diesen Charakter aus?“ Und dann arbeiten wir daran David und das Team darin zu unterstützen, dass sie die Charaktere schreiben und schaffen können, die sie in ihren Köpfen haben wenn sie anfangen. Das heißt manchmal, dass sie die Charaktere mit einer bestimmten Sexualität sehen, und dann sind sie hetero- oder homosexuell wenn sie in die Spiele kommen. Manchmal passiert das nicht, manchmal sagen sie „Nein, dieser Charakter könnte beides sein!“ Und dann werden sie als potenziell beides geschrieben. Aber es hängt wirklich von der Story ab und fängt mit der Story an. Wenn es eine Geschichte gibt, die das Team erzählen will, die zum Beispiel einen homosexuellen Charakter beinhaltet, dann lassen wir sie einen homosexuellen Charakter schreiben. So läuft es ab. Wenn die Fans das anfangs nicht wertschätzen dann hoffen wir einfach, dass sie das Spiel spielen und erfahren, wie es darin abläuft. Aber wir glauben wirklich an die Story und die Charaktere.

emprise-du-lion-03

M: Also geht es eigentlich mehr darum den Fans zu geben was sie brauchen anstatt ihnen notwendigerweise zu geben was sie wollen?
AF: Ich denke so kann man es sagen, ja. Wir hatten zum Beispiel nie nur heterosexuelle oder nur homosexuelle Charaktere, weil wir denken, dass die Fans Charaktere mit verschiedenen Sexualitäten spielen wollen und Charaktere mit verschiedenen Sexualitäten als Liebesinteresse haben wollen. So lange sie die Chance haben das mit einigen Charakteren zu tun, hoffen wir, dass sie uns verzeihen, wenn ein Charakter nur an einem bestimmten Geschlecht interessiert ist.

M: Spiele entwickeln sich weiter, und Fangemeinschaften tun das auch. Denkst du es gibt Schwierigkeiten zwischen den „alten“ Fans, die wie du sagtest seit zehn Jahren dabei sind, und den „neuen“ Fans, die neu an Board kommen?
AF: Ja, ich könnte mir das vorstellen, aber ich glaube wenn wir mit den Fans zusammen arbeiten und ihnen helfen ihre Liebe zur Dragon Age Welt und die dort verbrachte Zeit zu teilen, dann kommen hoffentlich alle miteinander zurecht. Manchmal merken wir, dass Fans die schon lange dabei sind, mehr über das Spiel wissen und starke Meinungen zu Dingen haben. Aber, wie gesagt, so lange die Fans da sind um zu teilen und das Dragon Age Universum zu wertschätzen und generell positiv eingestellt sind, klappt das alles super. Und so lange die neuen Fans das respektieren und den älteren Fans so entgegnen, wird alles gut.

M: Es gibt einige Diskussionen, oder auch einige Vorurteile, dass Bioware viele Fangirls hat, anders als zum Beispiel die Battlefield Fangemeinschaft. Siehst du das auch so oder sind Fans nur Fans?
AF: Ja, Fans sind nur Fans. Jeder Fan bringt seine eigenen Lebenserfahrungen mit in die Spiele, und das ist seine Sache. Wir sind nicht hier um das zu beurteilen. Wenn ein Fan das Spiel liebt, es gerne spielt und das feiert, dann hey, sind sie willkommen und sie sollten das tun.

M: Was ist für dich persönlich ein Aspekt von Dragon Age Inquisition, über das sich die Fans am meisten freuen werden?
AF: Oh, ich denke sie werden es lieben die Bereiche von Dragon Age zu erkunden. Ich bin fasziniert davon wie schön es aussieht, wie viel man in den Arealen tun kann, sammeln kann, kleine Storymomente über das ganze Spiel hinweg. Ich denke sie werden es lieben zu erkunden und dort Zeit zu verbringen. Es gibt so viele kleine Dinge zu entdecken und das ist großartig.

M: Kannst du mir ein bisschen davon erzählen wie ihr vorhabt, Fans zukünftig einzubinden? 
AF: Ich denke egal was wir machen, sobald Dragon Age auf den Markt kommt werden wir viel Zeit in den Foren verbringen und lesen, was die Leute am Spiel mögen und nicht mögen. Wir haben auch Telemetrie im Spiel, und so können wir besser verstehen welche Entscheidungen die Leute treffen und was bei den Fans gut ankommt und was sie weniger mögen. Und was auch immer wir mit Dragon Age in der Zukunft machen, das alles wird dazu genutzt damit wir unsere Entscheidungen fundiert treffen können wenn wir neue Dragon Age Inhalte planen.

M: Okay, letzte Frage: gibt es etwas, von dem du selbst Fan bist?
AF: Oh ja! Es gibt Spiele von denen ich großer Fan bin. Ich mochte Titanfall und hab das auch recht viel gespielt. Ich freue mich richtig darauf [im Rahmen der gamescom] Metal Gear Solid zu sehen, das Spiel sieht großartig aus. Ich versuche mir das hier auch anzusehen.

Danke noch mal, Aaryn!


Lest hier die Review zu Dragon Age Inquisition.

Titelbild & Bilder: ©Dragon Age Inquisition, Bioware

  • Christian Finck

    Sehr schönes Interview! LG

  • j____l

    Hihi, „neu an Board kommen“, ist unter Umständen ein Verschreiber aber ich find’s total großartig! Auch von mir Danke für das Interview!